„Gesundheitliche Aufklärung sollte auch komplementärmedizinische Methoden einschließen“