„Wir müssen die Sorgen der jungen Mediziner ernst nehmen“