medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Wer fragt, verliert: Warum Krankenhaus-Einweiserbefragungen so häufig scheitern

    "Bringt nichts!", "Die Ärzte wollen das nicht!", "Damit haben wir ganz schlechte Erfahrungen gemacht!" So und ähnlich kommentieren viele Klinik-Verantwortliche ihre Einstellungen und Erfahrungen im Zusammenhang mit Einweiser-Befragungen. Untersucht man die Gründe für das Scheitern etwas genauer, sind es weniger Unlust und Ablehnung der niedergelassenen Ärzte, sondern Fehler bei der Entwicklung und Umsetzung der Analysen:
    - Bei etwa der Hälfte der Befragungen existiert kein Begleitschreiben, das die Aktion erklärt. Lediglich im Fragebogen-Kopf ist ein kurzer Hinweis enthalten.
    - Werden Begleitschreiben verschickt, finden sich in ca. 1/3 der Adressen Schreibfehler (falsche Anrede oder Titel, falsche Namensschreibung).
    - Es wird den in die Befragungsaktion einbezogenen Ärzten keine überzeugende Zielsetzung der Aktion dargelegt. Formulierungen wie "Ihre Meinung ist für uns wichtig" oder "Helfen Sie uns, unsere Zusammenarbeit noch besser zu gestalten" motivieren (fast) keinen niedergelassenen Arzt, sich mit dem Fragebogen näher zu beschäftigen.
    - Es fehlt ein Hinweis auf die Art des Feedbacks der später ermittelten Resultate, z. B. in Form der Zusendung einer schriftlichen Kurzauswertung. Ohne die "Aussicht auf Ergebnis-Einsicht" erhalten die angesprochenen Ärzte den Eindruck, Datenlieferant für das Krankenhaus zu sein und verweigern ihre Mitarbeit.
    - Es wird kein Ansprechpartner mit Durchwahl benannt. Ärzte, die Fragen haben, müssen die offiziellen Telefonnummern verwenden und erreichen meist Klinikmitarbeiter, die die Aktion gar nicht kennen.
    - Die Laufzeiten der Aktionen sind häufig zu kurz (Rücksendung innerhalb einer Woche) oder werden gar nicht angegeben.
    - Die Fragebögen sind methodisch unzureichend, vor allem werden zu wenig offene Fragen gestellt. Das erleichtert die Auswertung, geht aber zu Lasten der Informationen, auf die es besonders ankommt. Hinzu kommt, dass meist nur eindimensionale Skalen verwendet werden (Zufriedenheit), eine Priorisierung und Systematisierung der Ergebnisse können aber erst durch parallele Erhebung der Wichtigkeit erreicht werden.

    Quelle: http://bit.ly/YQfsum

    Das Buch zum Thema: Einweisermarketing für Krankenhäuser
    http://www.springer.com/springer+gabler/management/health+care/book/978-...

    Ungenutzte Chancen – Die Kooperationsqualität von Klinikabteilungen aus der Sicht niedergelassener Ärzte
    http://ifabsthill.wordpress.com/2012/06/12/ungenutzte-chancen-die-kooper...

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet