medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Wenn der Frühsommer die Laune trübt

    Das frühsommerliche Wetter der letzten Woche wirkt sich bei den meisten Menschen positiv auf das allgemeine Befinden aus. Es gibt aber Menschen, die sich am liebsten ins Bett verkriechen möchten. Der Grund dafür kann die typische Frühjahrsmüdigkeit sein, die mit Müdigkeit, Lustlosigkeit und Schlappheit einhergeht. Laut Experten ein völlig normaler Zustand. Der Körper braucht in der Regel zwei Wochen um sich auf eine neue Jahreszeit und einen Wetterwechsel einzustellen. Der Melatoninüberschuss der Wintermonate wird abgebaut, der steigende Serotoninspiegel wirkt antidepressiv und sorgt für neue Energie.

    „Wer aber über eine längere Zeit unter Symptomen wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen leidet, sollte ärztlichen Rat einholen,“ sagt Prof. Dr. Götz Mundle, Chefarzt der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg und ärztlicher Geschäftsführer der Oberbergkliniken, die auf die Behandlung von Menschen mit Depressionen, Sucht, Burn-out und Angststörungen spezialisiert ist. „Hinter einer lang andauernden Frühjahrsmüdigkeit kann sich eine depressive Erkrankung verbergen, die ärztlicher Behandlung bedarf.“

    Ein Grund dafür kann ein gestörter Hirnstoffwechsel sein. Dann findet die erforderliche Ausschüttung von Neurotransmittern nicht statt. Den Betroffenen fehlt die Lebensfreude. Sie wird überlagert von negativen Gedanken und Wertlosigkeitsgefühlen. Wenn dann noch alle Menschen um einen herum die sommerlichen Temperaturen genießen, werden diese Gefühle verstärkt. „An einer so genannten Frühjahrsdepression erkranken meist Menschen, die schon vorher über einen längeren Zeitraum depressive Symptome gezeigt haben“, so Mundle.

    Die Krankheit kann in schweren Fällen zu einer Suizidgefährdung führen. Statistisch gesehen ist die Suizidrate in den Frühlingsmonaten April und Mai sogar am höchsten. „Wer Anzeichen einer Frühjahrsdepression wahrnimmt, sollte sich deshalb frühzeitig fachärztliche Hilfe zur aktiven Auseinandersetzung holen. Mit therapeutischer Unterstützung kann ein Gesundungsprozess angestoßen werden, um wesentliche Dinge im Leben zu ändern. Dabei ist es wichtig, über die Depression und ihre Ursachen zu sprechen. Bei der Behandlung setzen wir neben den klassischen Psychotherapieverfahren bewusst auch neuere achtsamkeitsbasierte Therapien ein“, sagt Mundle.

    Viele der Behandlungsmethoden können vorbeugend in den Alltag integriert werden. Bei Meditation und Achtsamkeit wird der Hirnstoffwechsel nachweislich positiv beeinflusst. Stresshormone werden abgebaut, eigene Selbstheilungskräfte und Potenziale werden aktiviert. Die damit einhergehende Stärkung der Persönlichkeit und die erhöhte Leistungsfähigkeit tragen dazu bei, dass man die Vorboten des Sommers richtig genießen kann.

    Die Oberbergkliniken sind Ansprechpartner für Menschen mit Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen, Burn-out, Angst- und Panikstörungen. In den Akutkliniken wird eine intensive, individuelle und innovative Psychotherapie nach dem Oberberg Konzept angeboten. In den internistischen Abteilungen werden zeitgleich die somatischen Leiden behandelt. Im Vordergrund des Heilungsprozesses stehen das persönliche emotionale Profil und der achtsame Umgang mit den inneren Ressourcen unserer Patienten. Die Oberbergkliniken arbeiten im Sinne der Integralen Heilkunst, die die Bereiche Gesundheit, Medizin und Gesellschaft verbindet. Wir fördern die Selbstverantwortung und die Persönlichkeitsentwicklung der Patienten. Das Arzt/Therapeuten-Patienten-Verhältnis ist mit 1:2 optimal und gewährleistet die dem Konzept entsprechende hohe Therapiedichte.

    Die Kliniken sind an den Standorten Hornberg im Schwarzwald, Extertal-Laßbruch im Weserbergland und in Wendisch Rietz in Brandenburg vertreten. Jedes Haus verfügt über 60 hochwertig ausgestattete Einzelzimmer und hat einen hervorragenden Ausstattungsstandard. Eine Sofortaufnahme ist jederzeit möglich - auch im akuten Krankheitsstadium. Wir unterstützen unsere Patienten bei der Klärung der Kostenübernahme. Darüber hinaus wird in den zentral gelegenen Oberberg-City Berlin, München und Trier zusätzlich eine prä- und poststationäre psychotherapeutische Behandlung angeboten.

    Pressekontakt:
    Oberbergkliniken
    Charlottenstrasse 60/Gendarmenmarkt
    10117 Berlin
    www.oberbergkliniken.de

    Heike Weber
    E-mail: heike.weber@oberbergkliniken.de
    Tel.: (030) 319 85 04 05?
    Fax: (030) 319 85 04 00

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet