medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Wenn das Bauchgefühl trügt: Kunden(un)kenntnis von Apotheken-Mitarbeitern

    Quelle und Abbildung: http://ifabsthill.wordpress.com/2014/03/06/wenn-das-bauchgefuhl-trugt-ku...

    Der Meinungs-Spiegel als betriebswirtschaftliches Instrument
    Eigen- / Fremdbild-Diskrepanzen zur Kundenzufriedenheit zwischen Personal und Apothekenbesuchern mindern die Erfolgschancen und die Entwicklung bedarfsgerechter Bindungs- und -Gewinnungsmaßnahmen. Bei deutlichen Überschätzungen der Kundenzufriedenheit durch die Mitarbeiter besteht die Gefahr, dass Probleme nicht erkannt und damit auch nicht beseitigt werden, bei deutlicher Unterschätzung können u. U. Maßnahmen zurückgenommen werden, da die Zufriedenheit hierdurch nicht beeinträchtigt wird und die freigesetzten Ressourcen in anderen Bereichen einsetzbar sind.
    Das Problem vermeintlicher Kenntnisse
    “Wir kennen unsere Kunden!” ist das am häufigsten von Apotheken-Mitarbeitern geäußerte Argument, wenn das Thema “Kundenzufriedenheits-Befragung” angesprochen wird. Und so werden derartige Untersuchungen häufig gar nicht erst durchgeführt. Welche Existenzberechtigung Kundenanalysen haben und wie wichtig es ergänzend ist, hierbei auch die Einschätzung der Mitarbeiter zu ermitteln, zeigt das in der Abbildung dargestellte Beispiel (Skalierung von “-2? = “Absolut unzufrieden” bis “+2? = “Absolut zufrieden”). Aufgeführt sind die zu sieben Aktionsbereichen aggregierten Ergebnisse der Einzelfragen.
    Zu viel, zu forsch
    Das Apotheken-Team war sich bei seiner Einschätzung der Kundenzufriedenheit sehr sicher, auf einem hohe Niveau positiv bewertet zu werden, die tatsächliche Kundenmeinung weicht jedoch in Teilbereichen sehr weit negativ ab. Vor allem das Verhalten der Mitarbeiter und die Beratungs-Tätigkeit fanden deutlich geringere Beurteilungswerte. Die Ursache hierfür war eine von der Kundschaft als “Hyper-Beratung” empfundene Informationstätigkeit des Personals sowie eine insgesamt als “drängend” empfundene Grundhaltung. Ein periodisches Kundenzufriedenheits-Monitoring ist damit eine Möglichkeit, derartige Diskrepanzen früh genug zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet