medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Welt-Hypertonietag am 17.05.2013: Chefärztin informiert über Bluthochdruck und das Vorhofflimmern

    Bad Driburg. Anlässlich des Welt-Hypertonietages am 17.05.2013 beteiligt sich die Knappschafts-Klinik Bad Driburg mit einer Telefonsprechstunde von 11-12 Uhr durch Chefärztin und Kardiologin Frau Dr. med. Gabriele Augsten. Sie ist unter der Tel. (0 52 53) 83-447 erreichbar.

    Das diesjährige Motto ist "Gesunder Blutdruck - Gesunder Herzschlag" und thematisiert damit eine schwerwiegende, wenn auch in der Bevölkerung häufig unterschätzte Folgeerkrankung der arteriellen Hypertonie bzw. des Bluthochdrucks: das Vorhofflimmern als häufigste Herzrhythmusstörung des Menschen. Initiator ist die Deutsche Hochdruckliga e.V., Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention.
    Laut Hochdruckliga leiden rund 35 Mio. Menschen in Deutschland unter Bluthochdruck. Bei den über 60-Jährigen wird davon ausgegangen, dass jeder zweite einen zu hohen Blutdruck hat. Das Risiko für Vorhofflimmern und damit für einen Schlaganfall steigt, je höher der Blutdruck ist. Weitere Risikofaktoren sind Herzleiden und Nierenerkrankungen.
    "Die arterielle Hypertonie gehört zu den häufigsten chronischen Krankheiten und sollte rechtzeitig diagnostiziert werden." stellt Chefärztin Dr. Augsten fest und ergänzt, dass zur Kontrolle häufige Blutdruckmessungen erforderlich seien, weil die Betroffenen zunächst selbst den Bluthochdruck gar nicht spüren. Das ist gerade das Tückische am Bluthochdruck mit seinen auf Dauer schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit. Höher als 140/90 mmHg sollte der Blutdruck nicht sein.
    In der Telefonsprechstunde können Frau Dr. Augsten konkrete Fragen zu individuellen Problemen des Bluthochdrucks gestellt werden. Sie geht dabei auch auf die Prävention, die rechtzeitige Therapie und die Möglichkeiten einer medikamentösen Behandlung und nicht medikamentösen Therapieansätzen ein.

    www.hypertonietag.de

    www.knappschafts-klinik-driburg.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet