medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Weihnachten verursacht keine Depressionen

    Weihnachten soll das Fest der Familie, das Fest der Seele sein. Der Wunsch nach Harmonie in Partnerschaft und im familiären Umfeld ist groß. Doch Anspruch und Wirklichkeit prallen allzu oft aufeinander. Verdrängte Konflikte kommen auf den Tisch. Bei den einen hängt der Haussegen schief, andere leiden schwer unter ihrer Einsamkeit. Weihnachten ist die Zeit der seelischen Krisen.

    „Weihnachten ist aber nicht die Ursache für psychische Probleme“, korrigiert Prof. Mundle, ärztlicher Geschäftsführer der Oberbergkliniken. „Es gibt keine Weihnachtsdepression als solche.“ Hier ist klar zu unterscheiden von der Winterdepression, einer Saisonal Abhängigen Depression (SAD), die verstärkt in der dunklen Jahreszeit von November bis in die Monate Februar und März auftritt. Dieses psychische Leiden mit jahreszeitlicher Bindung geht weniger auf psychosoziale Stressfaktoren wie der Weihnachtshektik zurück. Verstimmungszustände hingegen, wie sie um die Weihnachtszeit auftreten können, sind jahreszeitlich unabhängig und meist von äußeren, seelischen, psychosozialen, psychosomatischen und organischen Ursachen abhängig.

    Weihnachten kann eher als „Gemütsstress“ eingestuft werden, ausgelöst von zu hohen Erwartungen, familiären Verpflichtungen und alten, oft ungelösten Konflikten. „Auch die werbepsychologische Wirkung kann als belastend empfunden werden“, so Mundle. Das perfekte Geschenk, der gelungene Braten – wer vom Bilderbuchweihnachten träumt, wie er es als Kind erlebt hat, setzt sich unnötig unter Druck. Mundle rät stattdessen, offen für neue Formen des Weihnachtsfestes zu sein, andere Umgebungen zu akzeptieren und auch zu genießen.

    Wenn die Seele aus dem Gleichgewicht gerät, kann übermäßiger Alkoholkonsum und mächtiges Essen die Symptome verschlimmern. Dr. Edda Gottschaldt, Aufsichtsratsvorsitzende der Oberbergkliniken, empfiehlt, sich auch an den Festtagen bewusst zu ernähren und nicht in Passivität zu verfallen. Es ist wichtig, sich zu bewegen – am besten gemeinsam mit anderen. Entspannungstechniken wie Yoga und autogenes Training tragen zum seelischen Gleichgewicht bei.

    Wer die Anzeichen des weihnachtlichen „Gemütsstress“ wahrnimmt, kann diese aktiv für eine bewusste Auseinandersetzung mit sich selbst nutzen: „Weihnachten ist die richtige Zeit für eine innere Bestandsaufnahme: Wie geht es mir? Wie gehe ich mit mir und anderen um? Wie sieht meine familiäre Situation aus?“ In dieser Auseinandersetzung steckt etwas grundsätzlich Positives: Krisen sind immer auch die Voraussetzung für Veränderungen. Seelische Krisen dienen der Entwicklung und Ausformung der Persönlichkeit. Dafür gilt es, Ziel und Bedeutung der Krise im Leben herauszufinden und nachzugehen. „Vielen kann bei diesem Prozess psychotherapeutische Begleitung helfen.“

    Die Oberbergkliniken sind Ansprechpartner für Menschen mit Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen, Burn-out, Angst- und Panikstörungen. In den Akutkliniken wird eine intensive, individuelle und innovative Psychotherapie nach dem Oberberg Konzept angeboten. In den internistischen Abteilungen werden zeitgleich die somatischen Leiden behandelt. Im Vordergrund des Heilungsprozesses stehen das persönliche emotionale Profil und der achtsame Umgang mit den inneren Ressourcen der Patienten. Die Oberbergkliniken arbeiten nach dem Prinzip der Integralen Heilkunst, die die Bereiche Gesundheit, Medizin und Gesellschaft verbindet. Die Selbstverantwortung und die Persönlichkeitsentwicklung der Patienten werden gefördert. Das Arzt/Therapeuten-Patienten-Verhältnis ist mit 1:2 optimal und gewährleistet die dem Konzept entsprechende Therapiedichte.

    Die Kliniken sind an den Standorten Wendisch Rietz in Brandenburg, Hornberg im Schwarzwald und in Extertal-Laßbruch im Weserbergland vertreten. Jedes Haus verfügt über 60 hochwertig ausgestattete Einzelzimmer. Eine Sofortaufnahme im akuten Krankheitsfall ist möglich. Darüber hinaus wird in den zentral gelegenen Oberberg-City-Berlin, München und Trier zusätzlich eine prä- und poststationäre psychotherapeutische Behandlung angeboten. Die Oberbergkliniken bieten Hilfe bei der Kostenklärung an.

    Pressekontakt:
    Oberbergkliniken
    Charlottenstrasse 60/Gendarmenmarkt
    10117 Berlin
    www.oberbergkliniken.de

    Heike Weber
    E-mail: heike.weber@oberbergkliniken.de
    Tel.: (030) 319 85 04 05?
    Fax: (030) 319 85 04 00

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet