medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Vorzeitige Ejakulation schränkt das Sexualleben ein - Was kann man dagegen tun?

    Wenn der eigene Mann nicht kann, gibt es in einer Ehe meistens wenig Verständnis. Noch schlimmer trifft es Männer, die Single sind und ein Problem haben. Klappt es im Bett nicht so, wie es sich viele wünschen, ist die komplette Beziehung zum Scheitern verurteilt. Auch treten Männer mit Problemen anders auf. Sie haben kein Selbstbewusstsein mehr oder schämen sich generell für ihre vorzeitige Ejakulation. Männer die im Bett nicht können, fühlen sich nur als halbe Männer und verfallen teilweise in Depressionen. Heut zu Tage gibt es Mittel und Lösungen, die einem dabei helfen. Eine Vorzeitige Ejakulation ist oft ein psychologisches Problem, welches sich behandeln lässt. Auf der ganzen Welt leiden etwa 30% der Männer an dieser Krankheit. Das sind mehrere Millionen. Dennoch muss sich keiner verkriechen. Ein Gespräch mit einem Arzt kann dabei helfen und das Sexualleben ist bald wieder gerettet.

    Die Ursachen sollten behandelt werden

    In der heutigen Zeit sind es meisten psychische Faktoren, die eine Potenzstörung auslösen. Zuviel Stress auf der Arbeit, Schulden oder Probleme in der Familie mischen sich ständig in das Sexualleben ein, ohne, dass es Betroffene merken. Erst, wenn es zu einer Störung kommt, machen sich die meisten Gedanken. Dabei sollte im Vorfeld der Stress abgebaut werden, nicht erst dann, wenn nichts mehr geht. Eine vorzeitige Ejakulation ist einschränkend, aber immer noch nicht so schlimmer, wie andere Krankheiten und Herzprobleme. Deswegen sollten Männer dieses Problem als Warnung sehen. Jetzt ist es an der Zeit, etwas im Leben zu ändern, bevor es noch schlimmer wird. Entspannung, weniger Arbeiten oder einfach mentales Training kann bereits helfen. Hat der vorzeitige Samenerguss wirklich einen psychischen Hintergrund, lässt sich dieser dadurch wirklich verbessern. Dennoch sollte ein Besuch beim Arzt erfolgen, um andere Krankheiten auszuschließen.

    So lässt sich eine vorzeitige Ejakulation vorbeugen

    • Durch Entspannung
    • Passende Medikamente

    Auch Medikamente können helfen

    Falls nichts mehr funktioniert, helfen Medikamente. Der Teufelskreis kann endlich durchbrochen werden. Ärzte geben Auskunft darüber und dürfen diese verschreiben. Wer Probleme hat, sollte darüber sprechen und nicht ewig schweigen. Es mag ungewöhnlich sein, über Potenzstörungen zu sprechen, aber es lohnt sich für die Zukunft. Einmal zum Arzt und das nächste Date kann ohne Probleme stattfinden. Auch Ehekrisen lassen sich dadurch verhindern. Auf http://www.medipalast.com/vorzeitigeejakulation gibt es nähere Information zu diesem Thema. Niemand muss einsam bleiben oder ewig an Potenzstörungen leiden.

    Mittlerweile gibt es einige Lösungswege, um dem ganzen entgegenzuwirken. Doch der Anfang, muss vom Mann selbst kommen. Von alleine lösen sich leider keine Probleme.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet