medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Versorgungsqualität im Gesundheitswesen: Wie lose Verbindungen durch Mismatch-Beseitigung zu Schnittstellen entwickelt werden

    Das Schnittstellen-Problem?
    Die Leistungs- und Versorgungsqualität im Gesundheitswesen hängt maßgeblich auch von der Interaktionsqualität der involvierten Personen, Unternehmen und Institutionen ab. Dass hierbei manifeste Probleme existieren, ist kein Geheimnis. Beispielsweise liegt der CQS (Customer Care Quality Score, die durch die Kooperationsanstrengungen erreichte Ein- / Zuweiserzufriedenheit in Relation zu den Anforderungen der kooperierenden Ärzte) von Kliniken und niedergelassenen Spezialisten durchschnittlich unter 40% (Maximum: 100%).
    ??Sand im Getriebe durch Mismatches?
    Die Beschäftigung mit dem Schnittstellen-Problem erfolgt in Fachbeiträgen und Veranstaltungen meist eindimensional-reduziert auf Einzelaspekte. Konkrete Optimierungsansätze müssen jedoch ganzheitlich ansetzen, so dass die Denk-, Sicht und Handlungsweisen der Partner möglichst weitgehend kompatibel sind und für alle die jeweils gewünschten Resultate erzielt werden. Doch Mismatches stehen diesem Zustand entgegen. Hierbei handelt es sich um Fehljustierungen an den externen und internen Angebots-, Kommunikations- und Kooperations-Schnittstellen in Form von Leistungs-, Einschätzungs- und Zusammenarbeits-Lücken, die durch Diskrepanzen zwischen
    – Anforderungen und Zufriedenheit,
    – Eigen- und Fremdbild sowie zwischen
    – Umsetzungsrealität und Benchmarking-Standards
    in den Beziehungen der Akteure entstehen.
    Optimierung auf mehreren Ebenen und in verschiedenen Bereichen
    Um Schnittstellen nachhaltig zu optimieren, sind auf mehreren Ebenen Voraussetzungen zu schaffen bzw. Aktivitäten einzuleiten, die sich auf die Bereiche „Medizin“, „Organisation“, „Kommunikation“, „Information“ und „Patientenorientierung“ beziehen:
    Attitude?
    Die ideelle Bereitschaft, d. h. welche Ziele die Kooperationspartner verfolgen und wie sie grundsätzlich zueinander und zu einer Zusammenarbeit stehen, bestimmt die Grundanlage von Schnittstellen-Kooperationen. Existieren z. B. ausgeprägte Vorurteile und Animositäten, können nur schwer Arbeitsroutinen entwickelt werden. Eine Überwindung gravierender Barrieren ist allerdings oft nur mit Hilfe Dritter möglich.
    Functionality?
    Die materielle Bereitschaft der Partner, d. h. die Fähigkeit, Aufgaben zu lösen, wird durch die jeweilige innere Management-Qualität bestimmt. Beispielsweise wirken schlecht organisierte Abläufe auf einer Seite Kooperations-hemmend.
    Approach?
    Die möglichst zutreffende Wahrnehmung der Leistungen und Anforderungen des Partners / der Partner, in einem Eigen-Fremdbild-Vergleich bestimmt, ist eine weitere Voraussetzung für eine gut funktionierende Zusammenarbeit.
    Materialization
    Aber auch die Frage der Realisierungsqualität, d. h. der zum Schnittstellen-Betrieb notwendigen Strukturen und Prozesse einschließlich eines Monitorings zur Sicherung bzw. Entwicklung des Qualitätsstandards ist von Bedeutung.
    Die Analyse ist der erste Schritt?
    Grundlage jeder Interface-Optimierung ist eine Analyse des existierenden Entscheidungs- und Handlungsraumes. Auf Basis dieser Angaben können dann zielgerichtet die notwendigen Umsetzungsschritte eingeleitet werden. Da Schnittstellen-Beziehungen im Zeitablauf internen und externen Einflüssen unterliegen, dürfen sie – einmal optimiert – nicht als gegebener Zustand angesehen werden, sondern müssen stets unter dem Aspekt einer Entwicklungs-Dynamik beobachtet, angepasst und gesteuert werden. Entscheidend kommt es hierbei auf eine partnerübergreifende Stringenz an, z. B. in Bezug auf die Patienteninformation über Medikamente und Verhaltensweisen.

    Quelle : https://ifabsthill.wordpress.com/2015/04/30/versorgungsqualitat-im-gesun...

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet