medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Ultraschall im Taschenformat: DRF Luftrettung setzt in Dortmund neues Ultraschallgerät ein

    Nach einem schweren Verkehrsunfall besteht bei einem Patienten der Verdacht auf innere Blutungen, die lebensgefährlich sind. Nur mit einem mobilen Ultraschallgerät kann der Notarzt solche Blutungen bereits am Unfallort erkennen. An Bord von „Christoph Dortmund“ kommt jetzt ein neues mobiles Ultraschallgerät, das sogenannte Vscan, zum Einsatz: Es ist einfach in der Bedienung, handlich und wiegt nur ca. 400 Gramm. Außerdem ist die Bildqualität der Ultraschallaufnahmen wesentlich besser.

    „Welche medizinischen Maßnahmen leiten wir schon am Einsatzort ein? In welche Klinik bringen wir den Patienten? Mit dem handflächengroßen Vscan können wir genauere Informationen über den Zustand des Patienten gewinnen und diese direkt den Ärzten im Schockraum der Zielklinik übermitteln. So wird bei Notfalleinsätzen wertvolle Zeit gespart, die dem Patienten zugutekommt. An Bord von ‚Christoph Dortmund‘ transportieren wir außerdem jedes Jahr rund 300 Intensivpatienten schnell und schonend zwischen Kliniken. Auch hier kann die mobile Sonographie von Vorteil sein, um Herzuntersuchungen durchzuführen“, erläutert Dr. Christian Afflerbach, Leitender Arzt an der Station Dortmund. Dies entspricht den neuen Reanimationsrichtlinien (ERC-Guidelines 2010), in denen der Einsatz des Ultraschalls bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand als sinnvolles Mittel angesehen wird.

    Sonographiekurs für Dortmunder Luftretter
    Unter realitätsnahen Bedingungen trainierten die Dortmunder Notärzte und Rettungsassistenten im Vorfeld den Umgang mit dem neuen Gerät in einem Ultraschallkurs. Der zweitägige Kompaktkurs, der von der DEGUM (Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin) zertifiziert ist, bein-haltete einen theoretischen Teil sowie mehrere Praxiseinheiten. Ein hochqualifiziertes Instruktoren-Team schulte in Kleingruppen die Teilnehmer: Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Sonographie sowie einer Vorstellung aktueller wissenschaftlicher Studiendaten und Fallberichte hatten die Teilnehmer im anschließenden Praxisteil die Gelegenheit, Sonographien unter realitätsnahen Einsatzbedingungen an Testpersonen und Patienten durchzuführen.

    Hintergrundinformationen
    Der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte „Christoph Dortmund“ wird für den Transport von lebensbedrohlich erkrankten oder verletzten Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt. Dazu ist er täglich von 8.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit und als fliegende Intensivstation ausgestattet. Durch seine zentrale Stationierung in Nordrhein-Westfalen kann er Kliniken in kurzer Anflugzeit erreichen. Darüber hinaus wird der rot-weiße Hubschrauber bei Nichtverfügbarkeit anderer Rettungshubschrauber als schneller Notarztzubringer eingesetzt.

    40 Jahre DRF Luftrettung
    Der Dortmunder Hubschrauber wird von der HSD Luftrettung gemeinnützige GmbH betrieben, die Teil der DRF Luftrettung ist. Diese blickt in diesem Jahr auf ihr 40-jähriges Einsatzjubiläum zurück: Im März 1973 startete der erste Hubschrauber der DRF Luftrettung von Stuttgart aus, um bei einem Verkehrsunfall schnelle medizinische Hilfe zu bringen. Heute setzt die DRF Luftrettung an 31 Stationen in Deutschland, Österreich und Dänemark Hubschrauber für die Notfallrettung und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein, an acht Stationen sogar rund um die Uhr. Insgesamt hat sie in den vergangenen 40 Jahren bereits über 700.000 Rettungseinsätze geleistet. Zur Finanzierung ihrer Arbeit ist sie dabei auf die Unterstützung von Förderern angewiesen. Mehr Informationen im Internet unter www.drf-luftrettung.de

    Pressefoto-Bilderdownload: www.drf-luftrettung.de/pressefotos.html
    Abdruck honorarfrei. Quelle „DRF Luftrettung“.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet