medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Spezialisiert, schonend und sicher

    Ambulante Operationen am Krankenhaus Buchholz

    Die Angst vor einem längeren Krankenhausaufenthalt ist bei vielen Menschen groß. Sie fürchten Narkosen, Spritzen und weiße Kittel. Doch viele Operationen werden heute bereits ambulant durchgeführt, sodass Patienten bereits wenige Stunden nach dem Eingriff nach Hause gehen können. So auch am Ambulanten Operations-Zentrum (AOPZ) am Krankenhaus Buchholz.
    Leistenbrüche, Kniegelenksbeschwerden oder entzündete Mandeln – viele Verletzungen und Erkrankungen, die eine Operation erfordern, können heute bereits ambulant durchgeführt werden. Am Krankenhaus Buchholz wurde hierfür eigens ein Ambulantes OP-Zentrum eingerichtet. Hier operieren Ärzte aus verschiedenen Fachabteilungen, so etwa aus den Bereichen Allgemein- und Visceralchirurgie, Gynäkologie, HNO sowie Orthopädie und Unfallchirurgie. Doch was heißt ambulant eigentlich genau? Dr. Michael Scheruhn, Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie erklärt den Ablauf einer ambulanten Operation: „Nachdem wir mit dem Patienten zusammen abgewogen haben, ob eine ambulante Behandlung sinnvoll ist, kommt er kurz vor dem jeweiligen Eingriff zu uns ins Krankenhaus und wird für den Eingriff vorbereitet“, erklärt der erfahrene Chirurg. Dabei werden die Narkosemittel so dosiert, dass der Patient wenige Minuten nach der Operation bereits wieder aufwacht. Anschließend bleibt er solange im Krankenhaus bis das Anästhetikum seine ganze Wirkung verloren hat. „Die Patienten müssen jedoch aus Sicherheitsgründen von jemandem abgeholt werden“, betont Dr. Scheruhn. Jährlich werden hier mehrere hundert Patienten behandelt. Die Operationen werden immer in enger Abstimmung mit dem behandelnden Arzt durchgeführt. Die Vorteile einer ambulanten OP liegen klar auf der Hand: Patienten müssen nicht im Krankenhaus übernachten und die Genesung findet im gewohnten häuslichen Umfeld statt. „Sollte eine Weiterbehandlung nötig sein, ist eine stationäre Aufnahme jederzeit möglich“, so Dr. Scheruhn.
    Wenn Sie sich unsicher sind, ob bei Ihren Beschwerden eine ambulante Behandlung möglich ist, suchen Sie gern den Kontakt zu den Sekretariaten der entsprechenden Fachabteilung am Krankenhaus Buchholz. Zentrale: 04181/13-0

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet