medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Schweiz: Zentrum für Komplementärmedizin in Graubünden startet Hyperthermie

    Alternative Behandlungsverfahren sollen in der Schweiz krankenkassenpflichtig werden

    Das „Centro Ortho-Bio-Med“ im Schweizer Kanton Graubünden hat zu Beginn 2015 sein Therapie-Spektrum um die Hyperthermie erweitert. Dr. Olaf W. Kuhnke, Leiter des Kompetenzzentrums für Komplementärmedizin in Roveredo, nutzt dazu das Wärmetherapie-System Oncothermie Booster. „Wir setzen dieses Gerät in erster Linie bei Krebserkrankungen, aber auch bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wie beim sogenannten Weichteil-Rheuma, der Fibromyalgie, ein. Krebspatienten kennen meist die Möglichkeiten der Wärmetherapie. Bei ihnen findet sie sehr gute Akzeptanz, da wir die lokale Hyperthymie, also die Oncothermie, mit Infusionstherapien kombinieren können“.

    Die Oncothermie als spezielle - lokoregional wirksame - Form der Hyperthermie wird in der Regel als nebenwirkungsfreie Ergänzung zu Chemo- und Strahlentherapie eingesetzt. Der Booster begleitet dabei besonders Behandlungsformen, bei denen Medikamente oral oder intravenös verabreicht werden. Dr. Kuhnke: „In Graubünden und im Nachbarkanton Tessin gibt es nur wenige nicht-orthodoxe Ärzte. Es dominiert die klassische Therapie, bestehend aus Chirurgie, Chemo- und Strahlentherapie. Wir hoffen, zu einem Umdenken beitragen zu können“.

    In der Schweiz hat die Komplementärmedizin hohen Stellwert: Laut Umfragen nutzt sie jeder zweite Bürger. Seit 1994 hat die Universität Zürich einen Lehrstuhl für Naturheilkunde. Dieser wurde im Zuge der Berufung von Prof. Claudia Witt (zuvor Charité Berlin) der „Komplementär- und Integrative Medizin“ gewidmet. Ein weiteres Zeichen für die hohe Akzeptanz der Komplementärmedizin in der Schweiz: Der Gesundheitsminister schlägt vor, dass künftig die obligatorischen Krankenkassen auch alternative Behandlungsmethoden bezahlten, nachdem 2009 sogar ein Verfassungsartikel zur Besserstellung der Komplementärmedizin angenommen wurde.

    „Die Oncothermie zielt auf eine individuelle wie belastungsfreie Therapie im Rahmen einer Komplementärmedizin ab. Sie versteht sich als nicht gewebsverletzende Wärmebehandlung regionalbegrenzter Tumorarten. Dabei kombiniert sie Wärme mit Effekten elektrischer Felder. Chemo- und Strahlentherapien wirken intensiver in einem Gewebe, in dem die Durchblutung durch künstliche Überwärmung und höhere Eigentemperatur höher ist. Sie steigert nicht nur das Immunsystem und die Kraft der Patienten, klassichen Therapien besser zu begegnen. Sie greift auch Krebszellen selbst an. Deren Reparaturfähigkeit sinkt bei erhöhten Temperaturen“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie.

    Bei der Oncothermie wird mittels Elektroden ein elektrisches Feld aufgebaut, das natürliche Heilprozesse im Körper via Wärme unterstützt. Während die Hyperthermie mit 42 Grad Celsius arbeitet, kann die Oncothermie wegen einer dynamischen Nano-Erhitzung mit 38 Grad auskommen. Ziel ist die (Selbst-) Vernichtung von Tumorzellen, der Zelltod: Wärme und elektrische Wellen suchen den geringsten Widerstand und wirken stärker auf malignes (krankes) Gewebe. Der Tumor soll sich selbst bekämpfen. Durch die punktuelle Anwendung (Selektion auf Zelleebene) ist die loko-regionale Elektrohyperthermie besonders geeignet, um an der Oberfläche begrenzte oder tiefergelegene Tumoren und Metastasen zu behandeln, u.a. bei Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs, Schwarzem Hautkrebs, Kopf-Hals-Tumoren, Krebs der Bauchspeicheldrüse, Blasenkrebs, Prostatakrebs, Dickdarmkrebs, Analkarzinom.

    Kontakt: Janina Leckler, +49 2241 3199223, leckler@oncotherm.de.

    Oncotherm (Troisdorf) entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor Dr. András Szász an der Eötvös Science University, Budapest. Die Elektrohyperthermie-Methode wurde zum Markenbegriff „Oncothermie“ und zu einer der führenden Hyperthermie-Behandlungsverfahren mit weltweit mehr als 200.000 Behandlungen pro Jahr https://www.youtube.com/watch?v=oGq28wgvZfg

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet