medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Schule macht krank – Hilfeschrei vieler Eltern

    Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) weist auf die unbefriedigende Situation in Schulen hin, da Kinder und Lehrer mit ihren Problemen allein gelassen werden.

    40 % aller Kinder mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie entwickeln psychosomatische Störungen, weil sie den Anforderungen beim Erlernen der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen nicht gewachsen sind. Trotz regelmäßiger Teilnahme am Unterricht und häuslicher Förderung machen sie nur sehr langsam Lernfortschritte, wie der Fall Lena zeigt. Lena ist jetzt in der 3. Klasse und kann noch immer keine Texte sinnerfassend lesen, obwohl sie eine gute allgemeine Begabung hat. In jedem Schulfach werden die Textaufgaben zur großen Hürde. „Ich war eigentlich erleichtert, dass die Diagnose des Kinder- und Jugendpsychiaters eine Legasthenie ergeben hat, denn das ist ja nichts Schlimmes“, sagt Lenas Mutter.

    Lenas Leistungen liegen mittlerweile in allen Fächern weit unter dem Durchschnitt. Auch mündlich beteiligt sie sich gar nicht mehr. Lena will jetzt nicht mehr in die Schule gehen, denn sie erfährt nur Niederlagen. Förderung hat sie auch keine erhalten, weil die Förderstunden wegen Lehrermangels nicht erteilt werden konnten. „So kann es doch nicht weiter gehen, wenn sie noch nicht einmal richtig lesen kann. Soll sie als Analphabetin die Schule verlassen?“, klagt Lenas Mutter.

    Der Fall Lena ist kein Einzelfall. Beim BVL und den Landesverbänden gehen täglich Hilferufe von Eltern ein, deren Kind bereits psychisch auffällig ist, weil es in der Schule nicht die notwendige Unterstützung erfährt. Im Fall von Lena muss durch eine Testung der Entwicklungsstand erfasst und darauf aufbauend ein Förderplan erstellt werden. Dazu bedarf es einer entsprechenden Qualifizierung, wie sie z.B. im Weiterbildungsstandard zum „Dyslexietherapeuten nach BVL®“ festgelegt wurde. Die finanziellen Mittel an Schulen reichen meist nicht aus, um die Testungen durchzuführen und Einzelförderung zu erteilen. Ebenso stehen nicht genügend Fachkräfte zur Verfügung, die ausreichend qualifiziert sind.

    Man lässt nicht nur die Kinder mit ihrem Problem allein, sondern auch die Pädagogen, die mit oftmals über 30 Kindern in der Klasse im Höchstmaß gefordert sind. Schnelles Handeln ist angesagt, um Kinder und Lehrkräfte nicht unnötig krank zu machen. „Wir sehen die Lösung im Aufbau von Netzwerken zwischen Schule und qualifizierten Therapeuten. Der Förderunterricht sollte durch gut qualifizierte Therapeuten an der Schule durchgeführt werden. Fehlende finanzielle Mittel dürfen kein Hinderungsgrund sein, denn die volkswirtschaftlichen Folgekosten sind um ein Vielfaches höher“, sagt Annette Höinghaus, Geschäftsführerin des BVL.

    Weitere Informationen zum Thema und zum Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. sind im Internet unter http://www.bvl-legasthenie.de abrufbar.

    Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
    408 Wörter, 2.901 Zeichen mit Leerzeichen

    Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

    Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

    http://www.pr4you.de/pressefaecher/bvl

    Ansprechpartner für Rückfragen zu dieser Pressemitteilung:

    (1) Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V.

    Frau Annette Höinghaus

    BVL (Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V.)
    c/o EZB
    Postfach 201338
    D-53143 Bonn

    Telefon: +49 (0) 4193 96 56 04
    Fax: +49 (0) 4193 96 93 04
    E-Mail: presse@bvl-legasthenie.de
    Internet: http://www.bvl-legasthenie.de

    (2) PR-Agentur PR4YOU

    Herr Holger Ballwanz, Herr Marko Homann

    PR-Agentur PR4YOU
    Schonensche Straße 43
    D-13189 Berlin

    Telefon: +49 (0) 30 43 73 43 43
    Fax: +49 (0) 30 44 67 73 99
    E-Mail: presse@pr4you.de
    Internet: http://www.pr4you.de / http://www.pr-agentur-gesundheitswesen.de

    Über den Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.:

    Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. besteht seit über 30 Jahren und ist eine Interessenvertretung von Betroffenen und deren Eltern sowie von Fachleuten (Pädagogen, Psychologen, Ärzten, Wissenschaftlern und im sozialen Bereich Tätigen), die sich in Theorie und Praxis mit der Legasthenie und Dyskalkulie auseinandersetzen. Er trägt dazu bei, dass gesetzliche Grundlagen und wissenschaftliche sowie praktische Möglichkeiten der Hilfe in allen Bundesländern geschaffen und verbessert werden. Durch persönliche Beratung, Informationsschriften und Hinweise auf geeignete Literatur sollen die Eltern die Schwierigkeiten ihrer betroffenen Kinder besser verstehen lernen.

    Der BVL fördert durch wissenschaftliche Kongresse und Veröffentlichungen die Forschung und den wissenschaftlichen Dialog unter Fachleuten aller beteiligten Disziplinen. Durch Informationen und Zusammenarbeit mit den Medien macht der BVL die Probleme der Legastheniker und Dyskalkuliker bekannt.

    Weitere Informationen zum Thema Legasthenie und über den Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. sind im Internet unter http://www.bvl-legasthenie.de abrufbar.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet