medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Sanfte Wolfshunde im Seniorenzentrum

    Hilfe bei Demenz mit Stimulierung der Sinne – Hunde wecken Vertrauen und Erinnerungen – Gegen das große Vergessen

    Im Verlauf einer Demenzerkrankung durchleben Betroffene den Verlust ihres „klaren Verstandes“ und eine Beeinträchtigung ihrer emotionalen und sozialen Kompetenzen. Ein langsamer Prozess, dem mit gezielter Förderung aber entgegengewirkt werden kann. In den meisten Seniorenheimen gibt es eigene Demenzstationen, die sich auf die Behandlung dieser Erkrankung, die häufig mit zunehmendem Alter auftritt, spezialisiert haben, den Betroffenen ein beschütztes Umfeld bieten. Im Seniorenzentrum Bayerisch Gmain leben auf der Station „Enzian“ 38 gerontopsychiatrisch erkrankte Menschen, um die sich ein Mitarbeiterstab von Pflegern, Therapeuten und Hilfskräften kümmert.

    Mit großem Erfolg wurden jetzt spezielle irische Wolfshunde ins Haus geholt und ganz neue Impulse gesetzt. „Die Nähe zu Tieren ist vielen Menschen vertraut. Tiere kennen keine Vorurteile, der Umgang mit ihnen ist unkompliziert, weckt viele Erinnerungen, zumal wenn sie über ein sanftes Gemüt verfügen, wie eben diese Wolfshunde“, erklärt Pflegedienstleitung Meriyem Deneri. Begleitet, ausgebildet und betreut werden die großen zotteligen Hunde von Sabine Beitz, die sich seit zehn Jahren ehrenamtlich dieser Aufgabe widmet. Die gelernte Tierheilpraktikerin vertieft ihr Wissen derzeit mit einer Weiterbildung in der Hundephysiotherapie.

    Die Senioren trafen sich im Blauen Salon des Seniorenzentrums, setzten sich in einem großen Kreis zusammen und Sabine Beitz führte einen ersten Hund in ihre Mitte. Nach anfänglicher Zurückhaltung „beschnupperte“ man sich gegenseitig und für gute Stimmung sorgten eine Packung Hundekuchen, die die Bewohner nach und nach verfütterten, sich mit dem Wolfshund anfreundeten. „Es kann schon eine Weile dauern, bis auf beiden Seiten das Zutrauen entsteht, doch dann wird gestreichelt und geknuddelt“, erzählt Diana Keuchel, Leiterin der Ergotherapie. Am deutlichsten war die Reaktion auf den Hund bei einer jüngeren Patientin, die seit Monaten in einer Art Wachkoma liegt und unter spastischen Symptomen leidet. Sie reagierte fast augenblicklich, als der Hund mit seiner kühlen Schnauze an der Hand schnupperte und nach wenigen Minuten entspannte sie sich soweit, dass sogar ihre Spasmen erkennbar zurück gingen. „Wir waren ganz überwältigt von dieser heftigen Reaktion.“

    Mit Demenz leben
    Meriyem Deneri setzt sich für eine nachhaltige Betreuung von Menschen ein, die unter Demenz oder anderer gerontopsychiatrischen Erkrankungen leiden. „Wir müssen einer Vereinsamung vorbeugen, einem Rückzug in sich selbst entgegenwirken. Mit steigender Aktivität gewinnen die Betroffenen wieder Selbstvertrauen, ihr Sozialverhalten verbessert sich, ja der ganze Mensch blüht wieder auf, so dass der Enzian als Namensgeber der Station passend gewählt wurde.“ Was einem Außenstehenden wie eine lockere Runde anmutet, oder belanglose Arbeiten im Küchendienst, sind für die Betroffenen selbst wichtige Anreize um „im Leben zu bleiben“. Wichtig ist dabei eine solide Biographiearbeit um der Persönlichkeit des Menschen gerecht zu werden. „Alles was in der Vergangenheit liegt ist irgendwie gespeichert und kann auch bei gerontopsychiatrischen Veränderungen in Ansätzen wieder abgerufen werden. Das hilft gegen das große Vergessen.“

    ***
    Die Domus-Mea-Unternehmensgruppe bietet Menschen Pflege und Betreuung, Versorgung sowie ein wohnliches und geborgenes Umfeld. Insbesondere Menschen, die aufgrund von Pflegebedürftigkeit, psychischer Erkrankungen oder anderer Beeinträchtigungen zu einer eigenen Lebensführung nicht mehr oder noch nicht wieder in der Lage sind. Aufbau, Organisation, Führung und fachliche Anleitung im Hause sind unter einem fähigkeitsorientierten Menschenbild begründet, das die Förderung und Genesung der Persönlichkeit als oberstes Ziel gesetzt hat. Wir achten die Würde und Einzigartigkeit jedes Menschen ohne Ansehen seiner Religion, Kulturzugehörigkeit und des sozialen Standes.

    Kontakt:
    Steffen Waurig (Öffentlichkeitsarbeit)
    Domus Mea Management GmbH
    Luitpoldstr. 17
    D-83435 Bad Reichenhall
    Telefon: +49 8651 9651-250
    Fax: +49 8651 9651-109
    E-Mail: steffen.waurig@domus-mea.de
    Internet: www.domus-mea.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet