medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Sabine Lisicki klärt über Gluten Sensitivity auf

    2011 erhielt die Tennisspielerin Sabine Lisicki die Diagnose Gluten Sensitivity. Seitdem profitiert sie von der glutenfreien Ernährung und hat keine Beschwerden wie Bauchschmerzen und Müdigkeit mehr. Sie appelliert an eventuell Betroffene, bei vergleichbaren Symptomen den Arzt aufzusuchen, um möglichst rasch eine gesicherte Diagnose zu erhalten und dank einer glutenfreien Ernährung beschwerdefrei leben zu können.

    Einige Jahre kämpfte Sabine Lisicki mit Bauchschmerzen und Müdigkeit und konnte sich nur schlecht konzentrieren, wofür die von ihr konsultierten Ärzte keine medizinische Erklärung fanden. 2011 stieß Lisicki auf das Erscheinungsbild der Gluten Sensitivity (GS) und ließ sich daraufhin erneut untersuchen, um diesem Verdacht nachzugehen. Da bislang keine Biomarker für die GS existieren, wurden zunächst mittels Blut- und Allergietest Zöliakie und Weizenallergie ausgeschlossen. Da sich die Symptome bei Lisicki durch die Einführung einer glutenfreien Ernährung dennoch besserten und bei Verzehr glutenhaltiger Speisen verschlechterten, konnte die GS bestätigt werden. „Ich fühlte mich schon nach kürzester Zeit wieder richtig gut!“, erzählt Lisicki rückblickend, nachdem sie ihre Ernährung auf glutenfrei umgestellt hatte.

    Unspezifische Symptome erschweren Diagnose
    Die von Sabine Lisicki beschriebenen Symptome sind typisch für GS, aber auch für Zöliakie. Denn diese glutenbedingten Krankheitsbilder treten vielfach mit unspezifischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Kopfschmerzen auf. Dies erschwert die Diagnose in der Arztpraxis. Umso wichtiger ist es auch Lisicki, die Öffentlichkeit über die GS aufzuklären, um weiteren Betroffenen einen langen Leidensweg zu ersparen. Schließlich scheint die GS weiter verbreitet zu sein, als Forscher bisher annahmen.

    Glutenfreie Ernährung als Lösung
    Gerade Neudiagnostizierte fühlen sich überfordert, ihre Ernährung strikt glutenfrei auszurichten. Auch Lisicki erzählt: „Die Umstellung zu einer glutenfreien Ernährung war für mich anfangs nicht leicht.“ Eine Ernährungsberatung bei einer Fachkraft ist ratsam, um den Speiseplan ausgewogen zu gestalten. Ernährungsfachkräfte wie die Diätassistentin und Dipl. Medizinpädagogin Birgit Blumenschein leisten hier wertvolle Unterstützung. „Sehr viele Lebensmittel sind von Natur aus glutenfrei, zum Beispiel Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und Milchprodukte. Um auf Brot, Pizza oder Nudeln nicht verzichten zu müssen, gibt es eine breite Palette an speziellen glutenfreien Lebensmitteln im Reformhaus, Supermarkt und Drogeriemarkt, die für einen abwechslungsreichen Speiseplan sorgen“, sagt Blumenschein.

    Fachinformationen für Ärzte und Ernährungsberater
    Um die Fachwelt über die Gluten Sensitivity aufzuklären, bietet das Dr. Schär Institute als Serviceangebot hilfreiche Informationsmaterialien, beispielsweise einen Diagnoseleitfaden für Ärzte, mit dem gezielt bei Verdacht auf glutenbedingte Erkrankungen untersucht werden kann. Ein Wartezimmerposter informiert eventuell Betroffene über das Erscheinungsbild und bietet einen Einstieg in das Arzt-Patienten-Gespräch. Ein Infopaket für Mediziner mit allen relevanten Unterlagen kann kostenfrei und unverbindlich beim Dr. Schär Institute unter www.drschaer-institute.com/de/infopaket angefordert werden.

    Über Dr. Schär
    Die Unternehmensgruppe Dr. Schär mit Hauptsitz in Südtirol (Italien) engagiert sich seit mehr als 30 Jahren voller Überzeugung und Kompetenz im Bereich diätetischer Lebensmittel. Für Menschen mit besonderen Ernährungsbedürfnissen bietet das Unternehmen glutenfreie Produkte unter der Marke Schär. Dr. Schär engagiert sich stark im Bereich Forschung und Entwicklung und setzt die gewonnenen Erkenntnisse in der Produktion um. Zudem ist das Unternehmen intensiv mit allen Fachgesellschaften und Verbänden weltweit im Gespräch, um die öffentliche Aufmerksamkeit etwa für Zöliakie und Gluten Sensitivity zu gewinnen und damit den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz in der Fachwelt und der Bevölkerung zu steigern.
    Seit 2012 erweitert das Unternehmen Dr. Schär seine Tätigkeit über den Bereich glutenfreier Diätprodukte hinaus und steigt mit dem Geschäftsbereich Dr. Schär Medical Nutrition in den Sektor diätetischer Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke ein. Die MCT-Öle und MCT-Margarine der Marke Ceres-MCT, die eiweißarmen Lebensmittel der Linie MEVALIA Low Protein sowie die Aminosäuremischungen und hypoallergene Säuglingsnahrung unter COMIDAMED sind auf Menschen mit seltenen angeborenen Stoffwechselstörungen, Lebensmittelallergien oder anderen Erkrankungen zugeschnitten, die eine besondere Ernährungstherapie erfordern.
    Die langjährige Kompetenz im Bereich der diätetischen Lebensmittel bündelt das Unternehmen in seinem 2011 gegründeten Dr. Schär Institute, das die Wissensplattform für Ernährungsfachkräfte, Allgemeinmediziner und Fachärzte ist und erste Anlaufstelle, wenn es um besondere Ernährungsanforderungen geht. Weitere Informationen zum Dr. Schär Institute und zum wissenschaftlichen Komitee von Dr. Schär finden Sie unter www.drschaer-institute.com.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet