medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Pseudarthrose: Gelenk an der falschen Stelle Vitos OKK informiert

    Jeden kann es treffen. Ein einfacher Knochenbruch heilt nicht, weil die Knochen nicht zusammenwachsen. In einem solchen Fall spricht man von Pseudarthrose oder auf deutsch von einem Falsch- oder Scheingelenk. Auf den beiden Knochenenden haben sich dann Kapseln aus Narbengewebe gebildet, die wie ein Gelenk funktionieren. Und das macht große Probleme: Schmerzen, Instabilität des Knochens und Nichtbelastbarkeit sind die Folge.

    „Bei diesem Beschwerdebild muss man der Sache erst mal auf den Grund gehen. Denn die Ursachen können sowohl mechanischer als auch biologischer Natur sein oder eine Kombination aus beiden. So kann ein Falschgelenk bei konservativer Versorgung durch zu viel Bewegungsfreiheit unter dem Gips entstehen. Aber auch Medikamente wie Zytostatika, Durchblutungsstörungen oder Diabetes können verantwortlich sein, obwohl der Bruch mit Platten und Schrauben operativ versorgt wurde“, sagt Dr. Axel Blasi, Leiter der Unfallchirurgie der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel.

    Bei einem ausgeprägten Beschwerdebild muss das „tote“ Narbengewebe im Falschgelenk operativ entfernt werden. Durch unterschiedliche Maßnahmen wie eine leichte Kürzung der Knochenenden wird wieder Vitalität an der Bruchspalte erzeugt, damit zusammenwächst, was zusammengehört.

    „Eine Pseudarthrose ist oftmals schicksalhaft. Aber Patienten können zumindest das Risiko verringern, wenn sie ihren Knochenbruch – ob eingegipst oder operativ versorgt – in der regulären Heilungsphase regelmäßig kontrollieren lassen“, so Oberarzt Dr. Blasi.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet