medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Orthopäden des Klinikums Frankfurt Höchst mit hoher Expertise auf dem Gebiet der künstlichen Gelenke: Forum Arthrose am 15. Mai

    Frankfurt a.M. Die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft führt unweigerlich zu einer Zunahme an Patienten mit einer behandlungs-bedürftigen Arthrose (Gelenkabnutzung). Dem Wunsch nach Schmerzfreiheit und Erhalt der körperlichen Aktivität bis ins hohe Alter trotz Arthrose kann im Frühstadium der Erkrankung durch gelenk-erhaltende Operationen oder im fortgeschrittenen Stadium durch die Implantation einer Endoprothese entsprochen werden.

    Eine Endoprothese hat eine Standzeit von durchschnittlich 15 Jahren, dank verbesserter Materialien sogar länger. Das Klinikum Frankfurt Höchst bietet ein breites Spektrum zur Behandlung von Gelenkschäden durch Endoprothesen an. Dabei kommen nur Produkte zum Einsatz, bei denn langjährige, gute Erfahrung vorliegen. Selbst bei Lockerung einer Endoprothese ist durch eine Wechseloperation wieder eine gute Funktion erzielbar. Entscheidend für die Haltbarkeit eines Kunstgelenks ist die Qualität des Implantates selbst, aber insbesondere auch die Präzision der Operation.

    Das Ärzteteam des Schwerpunktes Orthopädie der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Wolfgang Daecke verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Implantation von Kunstgelenken und kann somit eine sehr hohe Qualität der endoprothetischen Versorgung gewährleisten, was sich nicht zuletzt in der hohen Nachfrage seitens der Patienten widerspiegelt. „Neben der Endoprothetik hat aber insbesondere die moderne gelenkerhaltende Chirurgie zur Prävention des Fortschreitens der Arthrose einen bedeutenden Stellenwert. Die Verzögerung oder gar Vermeidung der Prothesenimplantation ist das wesentliche Ziel der gelenkerhaltenden Chirurgie“, erläutert Professor Daecke.

    Patienten-Forum „Medizin höchst aktuell“ am 15. Mai 2012 zum Thema „Arthrose, Gelenkerhalt und Endoprothese“
    Fragen rund um das Thema künstliche Gelenke beantwortet das Patienten-Forum aus der Reihe „Medizin höchst aktuell: Patienten fragen-Ärzte antworten“ am Dienstag, 15. Mai 2012, ab 19 Uhr, im Gemeinschaftsraum (Gebäude A, 2. OG) des Klinikums. Als Experten stehen der Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Schwerpunkt Orthopädie am Klinikum Frankfurt Höchst, Prof. Dr. med. Wolfgang Daecke, sowie seine beiden Oberärzte Dr. med. Patrick Mouret und Dr. med. Wolfgang Schaub den Gästen Rede und Antwort. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Über das Klinikum
    Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Frankfurt Höchst ist spezialisiert auf die operative und konservative Behandlung von angeborenen und erworbenen Erkrankungen sowie Verletzungen und Verletzungsfolgen der Stütz- und Bewegungsorgane (ambulant und stationär). Zur Diagnostik und Befundsicherung stehen fachübergreifend modernste bildgebende Verfahren zur Verfügung. Jährlich werden hier 1800 Patientinnen und Patienten operiert, darunter mehr als 700 Gelenksprothesen (über 400 Hüftgelenksprothesen, 300 Kniegelenksprothesen).

    Das Klinikum Frankfurt Höchst ist eine Einrichtung der höchsten Versorgungsstufe und Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe Universität mit 18 Kliniken (986 Betten vollstationär, 44 tagesklinische Plätze), zwei Zentralinstituten, dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ), dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) sowie Krankenpflegeschulen und Schulen für nichtärztliche medizinische Fachberufe. Über 2000 Beschäftigte versorgen jährlich 33.500 stationäre und 70.000 ambulante Patienten aus einem weiten Einzugsgebiet. Als gemeinnützige Gesellschaft des privaten Rechts (GmbH) befindet sich das Klinikum in vollständiger kommunaler Trägerschaft. Ein Ersatzneubau wird bis 2015 errichtet. Mehr Infos unter www.KlinikumFrankfurt.de.

    Ansprechpartnerin für die Presse:
    Klinikum Frankfurt Höchst
    Petra Fleischer
    Unternehmenskommunikation/Sprecherin
    Tel. 069 3106 3818
    E-Mail: petra.fleischer@KlinikumFrankfurt.de
    www.KlinikumFrankfurt.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet