medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Mikronährstoffe für eine gesunde Haut

    Die Haut hat eine Gesamtfläche von eineinhalb bis zwei Quadratmetern und ist damit das größte Organ des Menschen. Die Haut ist ein Organ mit einer hohen Stoffwechselaktivität und deshalb zur Erfüllung ihrer Aufgaben allezeit auf eine ausreichende Verfügbarkeit von Nährstoffen angewiesen. Hautprobleme sind häufig die ersten Anzeichen eines Nährstoffmangels. Der Gesundheitszustand und das Erscheinungsbild der Haut lassen sich in erheblichem Umfang durch eine gesunde Ernährung fördern. Im Folgenden werden verschiedene Mikronährstoffe kurz vorgestellt, die für die Gesundheit der Haut wesentlich sind.

    Aminosäuren sind wichtig für den Aufbau der Haut. Glycin kommt in großen Mengen in den Kollagenketten vor; jede dritte Aminosäure in den Kollagenketten ist Glycin. Glutamin ist die Ausgangssubstanz für die Bildung von Glukosamin, aus dem Hyaluronsäure gebildet werden kann. Hyaluronsäure ist bekanntlich von großer Bedeutung für die Wasserspeicherungskapazität der Haut. Die schwefelhaltige Aminosäure Cystein spielt eine wichtige Rolle für die Bildung der Keratine in der Haut. Der Wirkstoff N-Acetylcystein ist häufig von Nutzen bei entzündlichen und infektiösen Hauterkrankungen.

    Eisen ist essenziell für die Kollagenbildung. Ein Eisenmangel kann zu einem schlaffen Bindegewebe und zu einer vermehrten Faltenbildung führen. Zink ist ein sehr bedeutendes Spurenelement für die Haut. Zink ist erforderlich für alle Wachstums- und Regenerationsprozesse. Ein Zinkmangel kann zum Beispiel die Häufigkeit von Allergien erhöhen sowie die Anfälligkeit für Pilz- und Virusinfektionen der Haut. Es kommt zu Störungen der Wundheilung, zu einem vermehrten Auftreten von Ekzemen und vielem mehr. Kupfer ist erforderlich für die Quervernetzung von Kollagen und Elastin sowie für die Bildung des Farbpigments Melanin.

    Vitamin A hat eine wichtige Bedeutung für die richtige Entwicklung der Hautzellen. Eins Vitamin-A-Mangel fördert die vorzeitige Alterung der Haut und begünstigt die Bildung von Falten. Ein guter Vitamin-D-Status vermindert das Risiko für Melanome. Vitamin D reduziert auch die Entzündungsaktivität im Organismus, was wesentlich bei entzündlichen Hauterkrankungen ist. Vitamin C ist ein wichtiges wasserlösliches Antioxidans und essenzieller Cofaktor für die Synthese von Kollagenen. Eine gute Vitamin-C-Versorgung reduziert Schäden durch Sonnenlicht, wobei hier Vitamin C zweckmäßigerweise mit Vitamin E kombiniert werden sollte. Vitamin C fördert den Histaminabbau und ist deshalb häufig auch bei allergischen Erkrankungen von Nutzen.

    Bei einem Vitamin-B3-Mangel treten vor allem Hautläsionen an lichtexponierten Regionen auf. Ein B12-Defizit kann zu Pigmentstörungen der Haut und Schleimhäute führen. Biotin ist erforderlich für den Fettmetabolismus. Bei einem Biotinmangel kommt es zu schuppigen und geröteten Hautstellen. Pantothensäure wird häufig zur Verbesserung der Wundheilung eingesetzt und hat häufig auch einen günstigen Effekt bei der Behandlung von Akne.

    Die Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA haben eine antientzündliche Wirkung und sind deshalb besonders bei entzündlichen Hauterkrankungen von Nutzen. Auch die Omega-6-Fettsäure Gamma-Linolensäure kann bei der Behandlung von Hauterkrankungen eine Rolle spielen, zum Beispiel bei der Neurodermitis.

    Coenzym Q10 wird gerne in Hautkosmetikpräparaten zur Verminderung der Hautalterung eingesetzt. Entzündungen und oxidativer Stress erhöhen den Bedarf von Q10.

    Bei Hautproblemen empfiehlt sich die Bestimmung des Mikronährstoffstatus als Grundlage für eine gezielte Supplementierung der fehlenden Mikronährstoffe. Hierzu empfehlen wir das DCMS-Stoffwechsel-Profils.

    Referenzen:

    • Gerald F. Combs Jr, James P. McClung: The Vitamins, Fifth Edition, Elsevier
    • Wolfram, Sterry et al.: Kurzlehrbuch Dermatologie; Thieme Verlag 2011
    • Dr. med. Yael Adler: Haut Nah; Droemer Verlag 2016
    • Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann: Natürlich schöne Haut; südwest 2019
    • Hans Konrad Biesalski et al.: Ernährungsmedizin; Thieme Verlag 2018

    Weitere Infos:
    Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
    und Spektroskopie DCMS GmbH
    - Praxis für Mikronährstoffmedizin -
    Löwensteinstraße 9
    D-97828 Marktheidenfeld
    Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0
    www.diagnostisches-centrum.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2020 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet