medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Mehr Service für Patienten und ihre Angehörigen: Förderkreis stellt Transportstühle bereit

    Frankfurt a.M. Mit der Bereitstellung von speziellen Transportstühlen sorgt der Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst e.V. für einen besseren Service für Patienten und ihre Angehörigen. Dank der Unterstützung vieler großer und kleiner Sponsoren und der Mitglieder konnten die ersten sechs Patiententransportstühle angeschafft werden. Am Dienstag wurden diese von Vertretern des Vorstandes des Förderkreises gemeinsam mit den Sponsoren in Betrieb genommen. Für das Spendenprojekt hatte der Förderkreis über ein Jahr geworben.

    Margrit Weißbach, Vorsitzende des Förderkreises, erklärt den Vorteil der Transportstühle: „Ein Angehöriger wird aus der Klinik entlassen, frischoperiert darf er nicht schwer tragen, ein Gips hindert beim Laufen, der bandagierte Arm kann keine Tasche tragen. Oder man ist bei der Arbeit umgeknickt und sucht die nächste Notaufnahme auf. Mit Schmerzen kann der Weg vom Parkplatz zur Notaufnahme weit sein. Um diesen Patienten den Weg ins und aus dem Klinikum, das sich insgesamt über ein Areal von 78.000 Quadratmetern erstreckt, zu erleichtern, haben wir nun die ersten Patiententransportstühle bereit gestellt, die Gehbehinderten bzw. Menschen mit Verletzungen oder nach OPs den Weg aus und zum Auto erleichtern.“ Die Transportstühle werden zentral im Erdgeschoss des Parkhauses Gotenstraße sowie in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) bereit gestellt. Allein die interdisziplinäre ZNA wird in diesem Jahr von rund 50.000 Patienten aufgesucht, davon zwei Drittel zu Fuß. Zusätzlich werden in den Sprechstunden zahlreiche große und kleine Patienten mit vorübergehenden Gehbeeinträchtigungen nach Arbeits-, Schul- oder Sportunfällen betreut, so dass der Förderkreis von einer sehr aktiven Nutzung ausgeht.

    Die Stühle, die gegen Pfand ähnlich wie die Gepäckwagen am Flughafen geliehen werden können, haben den Vorteil, dass sie mit einer zusätzlichen Gepäckklappe versehen sind, was Frischoperierten und ihren Angehörigen wiederum beim Transport von Gepäckstücken hilft. Das hohe Gewicht der Stühle sowie die Möglichkeit der Anbringung zusätzlicher Fahnenstangen erschweren einen möglichen Diebstahl. Die Leih- bzw. Parkvorrichtungen sind durch spezielle Schilder gekennzeichnet.

    Margrit Weißbach dankte den Sponsoren Lindner Congress Hotel Frankfurt am Main (Hoteldirektorin Jutta Sackbrook), der Volksbank Höchst a.M. (Vorstandsvorsitzender Manfred Ruhs), dem Rotaryclub Kelkheim (Gemeindienst: Peter Sothmann), der Parkhaus GmbH sowie Dr. med. Peter-Friedrich Petersen, dem Chefarzt der Zentralen Notaufnahme des Klinikums, der mit seiner Frau zu den großen Spendern gehörte, aber auch den Mitgliedern und den weiteren Unterstützern. Insgesamt wurden über 12.000 EURO für das Projekt gesammelt. Der Förderkreis will mindestens zehn Stühle finanzieren, Spender für weitere Stühle werden deshalb dringend gesucht.

    Über das Klinikum
    Das Klinikum Frankfurt Höchst ist eine Einrichtung der höchsten Versorgungsstufe und Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe Universität mit 18 Kliniken (986 Betten vollstationär, 44 tagesklinische Plätze), zwei Zentralinstituten, dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ), dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) sowie Krankenpflegeschulen und Schulen für nichtärztliche medizinische Fachberufe. Über 2.000 Beschäftigte versorgen jährlich ca. 34.000 stationäre und 80.000 ambulante Patienten aus einem weiten Einzugsgebiet. Als gemeinnützige Gesellschaft des privaten Rechts (GmbH) befindet sich das Klinikum in vollständiger kommunaler Trägerschaft. Ein Ersatzneubau wird bis 2018 errichtet. Mehr Informationen zu den medizinischen Zentren des Klinikums Frankfurt Höchst im Internet unter www.KlinikumFrankfurt.de.

    Über den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst e.V.
    Anfang 2012 gründeten engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter des Klinikums den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst. Ihr Ziel: „Den Aufenthalt für die Patientinnen und Patienten in der Klinik so angenehm wie möglich gestalten.“ Dazu gehört z.B. Erholungsräume im Klinikalltag für Patienten und Mitarbeiter zu schaffen. Finanziert werden sollen Ausstattungen, die den Patientinnen und Patienten ihren Aufenthalt erleichtern, ihre Genesung fördern und Ärzte und Pflegende bei ihrer Arbeit unterstützen. Zur Wiedererkennung hat sich der Förderkreis ein Symbol gegeben, das es gegen eine kleine Spende als Ehrennadeln für „Freunde und Förderer“ gibt. Die bereits seit langem bestehenden Fördervereine der Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin, der Kinderchirurgie sowie der Onkologie ergänzt der Förderkreis überall dort, wo es um das gesamte Klinikum geht. Zu den Gründern des Förderkreises des Klinikums Frankfurt Höchst zählen Margrit Weißbach (Stadtverordnete a.D., Vorsitzende des Förderkreises), Rosemarie Heilig (Gesundheitsdezernentin der Stadt Frankfurt am Main), Jürgen Vormann (Geschäftsführer der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG), Manfred Ruhs (Vorstandsvorsitzender der Volksbank Höchst am Main eG), Friedmann Roessler (Ehemaliger Direktor des Lindner Congress Hotels Frankfurt), Dr. med. Martin Kern (Leiter Arbeitsmedizin der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Schatzmeister des Förderkreises), Dr. med. Harald Hake (Chefarzt des Schwerpunktes Unfallchirurgie und Sporttraumatologie), Prof. Dr. med. Klaus Haag (Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 2 Gastroenterologie, Diabetologie, Infektiologie), Thomas Steinmüller (Geschäftsführer des Klinikums Frankfurt Höchst, stellv. Vorsitzender des Förderkreises). Dr. Manuela Rottmann, ehemalige Gesundheitsdezernentin der Stadt Frankfurt am Main, unterstützte die Gründungsveranstaltung als Versammlungsleiterin.

    Mehr Informationen zur Mitgliedschaft bzw. zu aktuellen Aktionen im Internet unter
    www.foerderkreis-klinikum-frankfurt-hoechst.de.

    Ansprechpartnerin für die Presse:
    Klinikum Frankfurt Höchst GmbH
    Petra Fleischer
    Leiterin Unternehmenskommunikation/Sprecherin
    Tel. 069 3106 3818
    E-Mail: petra.fleischer@KlinikumFrankfurt.de
    www.foerderkreis-klinikum-frankfurt.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet