medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Lob? Fehlanzeige! Personalführung in der Arztpraxis

    Mitarbeiterbefragungen zeigen das Problem?
    „Mehr Anerkennungen unserer Leistungen!“
    „Die Chefin könnte auch mal loben!“
    „Bei Negativem gibt es immer gleich eine Aussprache, Positives wird gar nicht erwähnt!“
    In mehr als der Hälfte aller Mitarbeiter-Zufriedenheitsbefragungen findet sich Kritik an der Personalführung und vor allem am motivatomischen Verhalten der Praxisinhaber. Da in weniger als einem Drittel der Praxisbetriebe bislang derartige Befragungen durchgeführt wurden, ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer der mit diesem Aspekt der Praxisführung unzufriedenen Medizinischen Fachangestellten weit höher liegt.
    Die Simplifizierungs-Methode?
    Ärzte zeigen als Reaktionen auf die Befragungsresultate meist Unverständnis. Sie würden nach eigenem Ermessen sehr wohl Wertschätzung zeigen, aber – so das repräsentative Zitat eines Kardiologen – „…das ist hier ein Praxisbetrieb und kein Streichelzoo!“ Der Anerkennungs-Mechanismus erfolgt in Arztpraxen nach einer einfachen Methode: hören die Medizinischen Fachangestellten keine Kritik, ist ihre Arbeit in Ordnung und die Chefin / der Chef zufrieden (nach dem gleichen Verfahren erfolgt aus Arztsicht übrigens auch die Beurteilung der Patientenzufriedenheit: gibt es keine offiziellen Beschwerden, ist alles in Ordnung). Für Low-Praise-Ärzte ist mit der Zahlung des Gehalts das motivatorische Maximum erreicht, mehr ist aus ihrer Sicht nicht notwendig. Führungstheorien sind für sie „unnötiger Schnickschnack“ (Äußerung eines Dermatologen), denn ihre Konzentration ist vollständig auf die Patientenversorgung gerichtet.
    Ein wenig Zuwendung würde ausreichen
    Für die Mitarbeiterinnen ist dieses Verhalten – selbst, wenn sie die Denkweise, die es begründen, erkennen – kein wirklicher Anreiz. Deshalb weisen auch Praxen mit einem „Appreciation-Blank“ eine deutlich geringere Arbeitsproduktivität und -motivation auf als andere mit einer stärkeren Mitarbeiterorientierung. Dabei sind die Erwartungen der Helferinnen nicht hoch angesiedelt: „…es würde schon ausreichen, wenn ab und zu einmal gesagt würde: das habt Ihr gut gemacht…!“.

    Quelle: https://ifabsthill.wordpress.com/2015/07/08/lob-fehlanzeige-personalfuhr...

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet