medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Leitlinie schafft Fakten zu Zöliakie und Gluten-/Weizensensitivität: Experten über Neuerungen und Stolpersteine

    Am 8. Mai 2015 lud Dr. Schär auf dem Kongress des VDD e. V. und BDEM e. V. Diätassistenten, Oecotrophologen und Ernährungswissenschaftler zu einer Expertenrunde ein. Dr. med. Michael Schumann, Berlin, und Diplom-Oecotrophologin Ute Körner, Bornheim, erläuterten Besonderheiten der neuen Zöliakie-Leitlinie und gaben Anregungen für eine erfolgreiche Umsetzung in der Ernährungstherapie von Patienten mit Zöliakie und Gluten-/ Weizensensitivität.

    Über 300 Diätassistenten, Oecotrophologen und Ernährungswissenschaftler erhielten am 8. Mai 2015 auf dem 57. Bundeskongress des Verbandes der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e. V. (VDD) und der 16. Jahrestagung des Bundesverbandes Deutscher Ernährungsmediziner e. V. in Wolfsburg ein Update zum Thema Zöliakie und Gluten-/Weizensensitivität. Dr. med. Michael Schumann von der Berliner Charité stellte die neue S2k-Leitlinie vor, die 2014 veröffentlicht wurde und neben der Zöliakie erstmalig auch die Gluten-/ Weizensensitivität umfasst. Anhand von Fallbeispielen beschrieb er die klassische und die symptomatische Zöliakie. „In der Leitlinie wird konkret empfohlen, Verwandte ersten Grades eines Zöliakiebetroffenen auf Zöliakie zu testen, bei Kindern auch wiederholt“, so Schumann. So könnten auch Betroffene mit einer gering ausgeprägten Symptomatik oder vor Auftreten der Symptome entdeckt und mögliche Folgeerkrankungen, wie Osteoporose, Probleme bei einer Schwangerschaft oder Nachtblindheit, verhindert werden.

    Bezüglich der Nomenklatur sollen laut Leitlinie Begriffe wie typische, overte oder silente Zöliakie oder „einheimische Sprue“ zukünftig nicht mehr verwendet werden. Hinsichtlich der Glutensensitivität hat die Leitliniengruppe den Begriff Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität (kurz: Weizensensitivität) festgelegt. International wird hingegen nach wie vor von einer Non Celiac Gluten Sensitivity gesprochen. Während es für die Zöliakie feste Biomarker gibt, ist die Weizensensitivität momentan nur durch Ausschlussdiagnose feststellbar. „Ganz wichtig ist, dass ein Patient bei der zum Zeitpunkt der Zöliakiediagnostik unter einer Glutenbelastung ist“, erläuterte Schumann. „Ohne eine normale Glutenzufuhr sind die Tests nicht aussagekräftig, somit gilt: Erst die Diagnostik, dann die Therapie.“

    Diplom-Oecotrophologin Ute Körner ergänzte praktische Hinweise zur Beratung und Therapie. Wert legte sie auf einen gut strukturierten Beratungsprozess, idealerweise die Durchführung anhand der 3-Stufen-Beratung. „Zu Beginn der Beratung sollte man den Patienten nicht überfrachten“, unterstrich Körner. „Die Gefahr ist groß, dass der Betroffene überfordert wird und die Beratung zu früh abbricht.“
    Die saubere und vor allem möglichst objektive Dokumentation lag Körner besonders am Herzen. Der Befund des Arztes und der Pathologie bzw. Histologie sollten beide schriftlich vorliegen. „Ich lasse zudem jeden Patienten ein Symptom- und Ernährungstagebuch führen – während, nach und am besten schon vor der Diagnose bzw. glutenfreien Diät.“ Vor der Diagnose sei es wichtig, die täglich verzehrte Glutenmenge zu überprüfen und während der glutenfreien Diät ist nicht nur auf Diätfehler zu achten, sondern auch an die Ballaststoffe zu denken.
    Des Weiteren schilderte Ute Körner die aktuellen Ergänzungen der Lebensmittelinformationsverordnung, die eine Deklaration der enthaltenen Allergene, u. a. Gluten, bei losen Waren vorschreibt.

    Eine ausführlichere Einführung in die Angaben auf Etiketten gibt die Ernährungstherapeutin im Online-Modul „Zöliakie – die glutenfreie Ernährung“ auf dem E-Learning-Portal des Dr. Schär Institutes unter http://www.drschaer-institute.com/de/e-learning/. Wer das Modul mit anschließendem Fragebogen erfolgreich besteht, kann mit der Teilnahmebestätigung einen Fortbildungspunkt bei seinem jeweiligen Fachverband beantragen. Beim Dr. Schär Institute finden sich neben weiteren Modulen auch Vorträge, Webinare und Experteninterviews rund um die Themen Zöliakie und Gluten-/Weizensensitivität.

    Die Dr. Schär Unternehmensgruppe
    Dr. Schär ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von innovativen diätischen Lebensmitteln für besondere Ernährungsbedürfnisse. Die langjährigen Kompetenzen, die enge Zusammenarbeit mit Ärzten, Ernährungsberatern, Wissenschaftlern und Konsumenten und die erfolgreiche Bearbeitung von Nischenmärkten macht die Unternehmensgruppe im Bereich Special Nutrition erfolgreich. Allen Produkten gemeinsam ist das Bekenntnis zu höchster, konstanter Qualität, geprüfter Sicherheit und geschmackvollem Genuss. Dabei gliedert Dr. Schär seine Geschäftsfelder in die zwei Hauptbereiche glutenfrei und Medical Nutrition.
    Die langjährige Kompetenz im Bereich der diätetischen Lebensmittel bündelt das Unternehmen in seinem 2011 gegründeten Dr. Schär Institute, das die Wissensplattform für Ernährungsfachkräfte, Allgemeinmediziner und Fachärzte ist und erste Anlaufstelle, wenn es um besondere Ernährungsanforderungen geht. Weitere Informationen zum Dr. Schär Institute und zum wissenschaftlichen Komitee von Dr. Schär finden Sie unter www.drschaer-institute.com.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet