medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Krankheitsschübe bei Rosacea verhindern

    Unter der verbreiteten Hautkrankheit Rosacea leiden viele Deutsche auch seelisch – doch nur wenige Betroffene wissen von ihrer Erkrankung

    Vier Millionen Deutsche sind von der chronischen Hautkrankheit Rosacea betroffen, darunter auch Jennifer. Lange Zeit litt sie auch seelisch unter fleckenhaften Rötungen und Hautveränderungen. Erst ein Hautarzt konnte ihr helfen: Er diagnostizierte Rosacea und verschrieb ihr eine moderne Therapie. Jennifer bekam ihre Krankheit in den Griff – und möchte heute anderen Rosacea-Betroffenen Mut machen. Jetzt informieren sie und ein Hautexperte in einem Video am Beispiel ihres Falls über Rosacea – und darüber, wie man als Betroffener die Lebensqualität steigern kann.
    „Es fing alles ganz harmlos an“, erinnert sich Jennifer – mit einigen Rötungen und einer grobporigen Haut auf der Wange. Dann traten kleine Pickel auf, die Rötungen nahmen immer weiter zu – ein für Rosacea typisches Symptom, ebenso wie der schubweise Verlauf der Krankheit. „Besonders bei Schüben habe ich sehr unter der Rosacea gelitten und mich kaum auf die Straße getraut“, erzählt die 27-jährige. Dickes Make-up wurde zu einem ständigen Begleiter, ein Arztbesuch folgte dem nächsten. Doch erst ein Hautarzt konnte ihr weiterhelfen: Er verschrieb ihr niedrig dosierte Antibiotika, die den Krankheitsverlauf stoppten und zu einem deutlich besseren Hautbild beitrugen.
    Rosacea – verbreitet und doch unbekannt
    „Kleine Rosenblüten“ heißt Rosacea wörtlich übersetzt. Doch so harmlos sich dies anhört – bei Rosacea handelt es sich um eine entzündliche Hautkrankheit, die unbehandelt weiter fortschreiten kann. Gehen die für diese Hauterkrankung charakteristischen Rötungen auf Wangen, Kinn, Nase und Stirn im Anfangsstadium meist wieder vorüber, so bleiben sie im weiteren Krankheitsverlauf bestehen. Ursache der Rötungen sind erweiterte Äderchen, die im fortgeschrittenen Stadium sichtbar werden. Ebenso kommen bei einer fortgeschrittenen Rosacea Hautentzündungen, d.h. Papeln und Pusteln hinzu.
    Aktiv werden und Krankheitsschübe verhindern
    Nicht nur eine medikamentöse Therapie kann die Symptome zurückgehen lassen. Ebenso beeinflussen persönliche Lebensgewohnheiten den Krankheitsverlauf. So können bestimmte Speisen und Getränke Krankheitsschübe auslösen, wie z.B. Kaffee, Tee, Alkohol und scharfe Gewürze. Ebenso werden die Beschwerden der Betroffenen durch alles verstärkt, was die Durchblutung anregt, bspw. durch Hitze, Kälte, schnelle Temperaturwechsel, Sport oder Sonneneinstrahlung. Auslöser von Schüben können schließlich auch Stress und bestimmte Medikamente, z.B. Hormone sein. Auch Jennifer hat ihren Lebensstil angepasst – sie verzichtet heute z.B. auf scharfe Speisen und trägt im Sommer eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 auf. Zudem pflegt sie heute ihre Haut mit speziellen milden und fettarmen Reinigungs- und Pflegeprodukten, die für die empfindliche und trockene Rosacea-Haut geeignet sind. Das fällt ihr gar nicht so schwer: „Heute fühle ich mich wieder wohl in meiner Haut“, sagt sie erleichtert.
    Ihre Erfahrungen schildert Jennifer in einem Video, das auf www.rosacea-info.de und youtube unter http://www.youtube.com/watch?v=WYIuiamOP20 zur Verfügung steht. Das Video wurde im Rahmen der Aufklärungskampagne „Anhaltende Gesichtsrötungen – Aktiv gegen Rosacea“ realisiert. Ziel der Kampagne ist es deutschlandweit über Rosacea aufzuklären. Die Kampagne wurde von der Galderma Laboratorium GmbH initiiert und wird vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen und der Deutschen Rosazea Hilfe e.V. unterstützt.
    Wie kann ein Hautarzt helfen?
    Priv.-Doz. Dr. med. Gernot Herrmann aus Düsseldorf: „Wie Jennifer leiden viele Patienten bereits in einem fortgeschrittenen Stadium an Rosacea, wenn die Hautkrankheit diagnostiziert wird. Je früher die Krankheit entdeckt wird, desto besser kann sie behandelt werden. Wer deshalb Gesichtsrötungen bei sich entdeckt oder erst im Erwachsenenalter die beschriebenen Hautveränderungen bekommt, sollte in jedem Fall einen Hautarzt aufsuchen und die Ursache abklären lassen. Im Frühstadium lässt sich Rosacea mit wirkstoffhaltigen Gelen, Cremes oder Lotionen behandeln. Ist die Krankheit schon fortgeschritten, helfen Medikamente zum Einnehmen, z.B. bestimmte, auch als Antibiotika eingesetzte Wirkstoffe, die niedrig dosiert werden können und deshalb in der Regel sehr gut verträglich sind. Anhaltende Hautveränderungen kann der Dermatologe z.B. mit Laserlicht behandeln. In weit fortgeschrittenem Stadium kann auch ein chirurgischer Eingriff erforderlich werden.“

    BVDD
    Dermatologen – die Spezialisten für Ihre Haut
    Hautärztinnen und Hautärzte behandeln in Deutschland rund 2000 verschiedene Hauterkrankungen. Zum Spektrum der Versorgung zählen Allergien, Haarausfall, Krampfadern und Geschlechtskrankheiten ebenso wie Hautkrebs und Umwelterkrankungen. Aber auch für Hautgesunde sind Dermatologen wichtige Ansprechpartner, etwa um kleine ästhetische Beeinträchtigungen und Alterungserscheinungen der Haut zu korrigieren.
    Innerhalb der medizinischen Versorgung stellen die rund 2700 dermatologischen Praxen und rund 100 dermatologischen Abteilungen an Kliniken nur eine kleine Gruppe dar. Die Zahl der Patientenkontakte ist mit mehr als 21 Millionen pro Jahr allerdings außerordentlich hoch, wobei seit Jahren eine stetige Steigerung zu beobachten ist.
    Rund 3300 Hautärztinnen und Hautärzte haben sich dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen angeschlossen. 46 Prozent der Mitglieder sind Frauen. Zweck des 1952 gegründeten Verbandes ist laut Satzung „die Wahrung, Pflege und Förderung aller beruflichen und wirtschaftlichen Interessen” der deutschen Dermatologen. Ein wichtiger Schwerpunkt der BVDD-Arbeit ist die berufliche Fort- und Weiterbildung im Rahmen der Deutschen dermatologischen Akademie, die der Verband gemeinsam mit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft aufgebaut hat und führt.
    Darüber hinaus hat sich der Berufsverband der Deutschen Dermatologen die Aufklärung über Hauterkrankungen und die Vorsorge auf seine Fahnen geschrieben. Hierzu kooperiert er mit einer Reihe von wechselnden Partnern, um eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen.

    Kontakt:
    Berufsverband der Deutschen Dermatologen
    PR- und Öffentlichkeitsarbeit
    Ralf B. Blumenthal
    Wilhelmstr. 46
    53879 Euskirchen
    Tel.: (0 22 51) 77 6 25 25
    Fax: (0 22 51) 77 6 25 05
    E-Mail: bvdd_red@web.de
    Web: www.uptoderm.de

    Deutsche Rosazea Hilfe e.V.
    Die Deutsche Rosazea Hilfe e.V. ist die größte Selbsthilfeorganisation für die häufige Hauterkrankung Rosazea in Deutschland. Der Verein wurde Anfang 2004 in Hamburg gegründet. Der Vorstand besteht aus dem ersten Vorsitzenden Thomas Schwennesen, der stellvertretenden Vorsitzenden Susanne Miesera und der Schatzmeisterin Sonja König. Mit über 700 Mitgliedern und einem Wissenschaftlichen Beirat setzt sich die Deutsche Rosazea Hilfe e.V. dafür ein, die Hautkrankheit in der Öffentlichkeit bekannter zu machen, Betroffenen zu helfen, zum Hautarztbesuch zu bewegen und die Krankheit zu entstigmatisieren. Außerdem fördert die Selbsthilfeorganisation den persönlichen Austausch unter Rosazea-Patienten und unterstützt diese bei der Gründung von regionalen Gesprächskreisen. Auf der vereinseigenen Homepage "www.rosazeahilfe.de" können Interessierte die 24-seitige Patientenbroschüre "Rosazea - Das Versteckspiel hat ein Ende!" mit Informationen zur Hautkrankheit und Tipps zu deren täglicher Bewältigung anfordern. Auch eine Telefonsprechstunde wird geboten: mittwochs von 18-19 Uhr beantwortet die Dermatologin Dr. med. Andrea Schlöbe Interessierten alle Fragen rund um die Hauterkrankung Rosazea. Die Mitglieder der Selbsthilfeorganisation erhalten zusätzlich das viermal jährlich erscheinende Magazin "Rosazea- Journal" mit Neuigkeiten aus der Rosazea-Forschung und Therapie. Außerdem können die Mitglieder in einem geschlossenen Bereich auf der Internetseite Erfahrungen austauschen, Literaturempfehlungen finden uvm. Die Deutsche Rosazea Hilfe e.V. ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Haut (AG Haut) www.aghaut.de. Die AG Haut ist die gesellschafts- und gesundheitspolitische Interessenvertretung von über zehn Millionen chronisch Hautkranken.
    Kontakt:
    Deutsche ROSAZEA Hilfe e.V.
    Baumkamp 18
    22299 Hamburg
    Tel: (040) 68 99 07 14
    Fax: (040) 23 10 08
    E-Mail: info@rosazeahilfe.de
    Web: www.rosazeahilfe.de

    Galderma
    Galderma ist ein weltweit führendes pharmazeutisches Unternehmen, das sich auf Forschung, Entwicklung und Marketing von therapeutischen, korrektiven und ästhetischen dermatologischen Lösungen spezialisiert. Die Expertise umfasst ein breites Spektrum an Haut-, Haar- und Nagelerkrankungen.
    Galderma wurde 1981 als Joint-Venture von Nestlé und L´Oréal gegründet und beschäftigt fast 4.000 Mitarbeiter mit Tochtergesellschaften in 31 Ländern. Der Hauptsitz befindet sich in Lausanne in der Schweiz. Für ein nachhaltiges Unternehmenswachstum investiert Galderma ca. 20% des Umsatzes in die Forschung und Entwicklung von Medikamenten und anderen medizinischen Lösungen. Commited tot he Furture of Dermatology – engagiert sein für die Zukunft der Dermatologie ist die Vision von Galderma. Als kompetentes und erfolgreiches innovationsgetriebenes Unternehmen fokussiert es sich ausschließlich darauf, die Bedürfnisse von dermatologischen Patienten zu erfüllen.

    Kontakt:
    Evelyn Kremer
    Edelman GmbH
    Niddastraße 91
    D-60329 Frankfurt am Main
    Tel: +49 69 756199-18
    Fax: +49 69 756199-13
    evelyn.kremer@edelman.com

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet