medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Krankenkassen sollen sich für Finanzhilfe revanchieren

    Klinikverbund Hessen fordert finanzielle Entlastung der Kliniken

    Die Überschüsse der gesetzlichen Krankenkassen sollen zur finanziellen Entlastung der Krankenhäuser genutzt werden. Dies fordert der Klinikverbund Hessen.

    2011 hat der Gesetzgeber die Krankenhäuser gezwungen, auf einen Teil ihrer Einnahmen zu verzichten, um die notleidenden gesetzlichen Krankenkassen zu stützen. „Es kann nicht sein, dass den Krankenhäusern Gelder, die sie selbst dringend zur Finanzierung der steigenden Personal- und Sachkosten benötigen, weiterhin zur Sanierung von Krankenkassen entzogen werden, obgleich diese Überschüsse von rund 20 Milliarden Euro aufgehäuft haben“, erklärt Arist Hartjes, Geschäftsführer des Klinikverbundes Hessen.

    Die enormen Überschüsse der Kostenträger seien ein weiterer Beleg dafür, dass die Krankenhausfinanzierung ihre eigentliche Aufgabe, die Leistungen der Kliniken adäquat zu finanzieren, nicht erfülle. „Es werden Fehlanreize geschaffen, die auf der einen Seite zu einer dramatischen Unterfinanzierung der Mehrzahl der Kliniken in Deutschland führen und es auf der anderen Seite den Kostenträgern ermöglichen, 20 Milliarden Euro anzusparen. Diese Mittel fehlen in der medizinischen Versorgung und dies geht zu Lasten der Patienten und Mitarbeiter, die gleichzeitig Versicherte sind“, so Hartjes weiter. Es sei ein Skandal, dass die Politik nicht handele, sondern sich in parteipolitischen Diskussionen verstricke.

    „Um die deutlichen Mehrkosten der Krankenhäuser zu finanzieren, müssen die Sanierungsabgaben aus dem Jahr 2011 an die Kliniken zurückgeführt und für 2012 ganz ausgesetzt werden“, fordert der Geschäftsführer. „Schon jetzt schreibt in Deutschland jede fünfte Klinik rote Zahlen – eine Tendenz, die sich durch die jüngsten Tarifabschlüsse weiter verschärfen wird. Und die Leittragenden wären wieder einmal die Patienten.“

    Mit dem GKV-Finanzierungsgesetz 2011 wurden die Einnahmen der Krankenhäuser erheblich gedeckelt. Dazu kommen nun steigende Ausgaben: Allein durch die Tarifvereinbarung mit der Ärztegewerkschaft Marburger Bund werden die Personalkosten um rund vier Prozent steigen – die Forderung der Gewerkschaft ver.di für die übrigen Krankenhaus-Beschäftigen noch nicht mit eingerechnet. Schätzungen zufolge wird sich die Finanzierungslücke auf mindestens eine Milliarde Euro belaufen. Vor diesem Hintergrund hält auch die hessische Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Kompensation der Personalkosten durch die Überschüsse der Krankenkassen für notwendig.

    Nach Ansicht des Klinikverbundes ist eine Kompensation der zu erwartenden Personalkostensteigerungen in 2012 dringend geboten, um die massive Unterfinanzierung zu bremsen.

    Der Klinikverbund Hessen ist die Interessensvertretung von 33 leistungsfähigen Akut-Krankenhäusern in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft mit rund 12.000 Betten. Der Klinikverbund versorgt jährlich mehr als 470.000 stationäre und 800.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Mit einem hochwertigen Behandlungsangebot von der stationären Grundversorgung über Pflege, der Notfallversorgung und Reha bis zur Spitzenmedizin bildet der Verbund das Rückgrat der Krankenhausversorgung in Hessen.
    www.klinikverbund-hessen.de

    Gesellschafter des Klinikverbundes
    Gesundheitszentrum Odenwaldkreis GmbH, Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH, GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim gGmbH, Hochtaunus-Kliniken gGmbH, HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH, Kerckhoff-Klinik GmbH, Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH, Klinikum Bad Hersfeld GmbH, Klinikum Frankfurt Höchst GmbH, Klinikum Fulda gAG, Kreisklinik Groß-Gerau GmbH, Kreiskliniken des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Kreiskrankenhaus Bergstraße gGmbH, Kreiskrankenhaus des Vogelsbergkreises in Alsfeld GmbH, Kreiskrankenhaus Frankenberg gGmbH, Kreiskrankenhaus Weilburg gGmbH, Lahn-Dill-Kliniken GmbH, Main-Kinzig-Kliniken gGmbH, Stadtkrankenhaus Korbach gGmbH, Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Vitos Weilmünster gGmbH

    Pressekontakt
    Detlef Hans Franke, Tel.: 069 / 95 43 16 0, Mobil: 0171 / 41 42 811, Fax: 069 / 95 43 16 25, Email: detlef.franke@fup-kommunikation.de

    Klinikverbund Hessen GmbH
    Geschäftsführer Arist Hartjes
    Lindenstraße 10, D-65719 Hofheim am Taunus
    Telefon: 06192 / 2006467 - Telefax: 06192 / 2006468
    Email: gf@klinikverbund-hessen.de - www.klinikverbund-hessen.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet