medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Krankenkasse zahlt über 12000 Euro für 3 Zähne

    Vor Gericht ist kürzlich ein Vergleich zustande gekommen, mit dem wohl niemand gerechnet hätte. Ein gesetzlich versicherter Patient hatte 3 Zähne durch Implantat gestützte Kronen ersetzen lassen und verklagte seine Krankenkasse auf Erstattung der Behandlungskosten, die sich auf 15720,- Euro beliefen.

    Vorinstanzlich lehnte die Krankenkasse die Erstattung der Behandlungskosten, gestützt auf zwei von ihr veranlasste Gutachten, ab. Mit dem abschlägigen Verwaltungsakt der Krankenkasse zeigte sich der Versicherte nicht einverstanden und zog vor Gericht.

    Das in diesem Fall zuständige Sozialgericht Hamburg holte im Rahmen des Verfahrens ein weiteres Sachverständigengutachten ein, welches wiederum vollumfänglich die Position der beklagten Versicherung stärkte. Das Gericht beraumte sodann eine mündliche Verhandlung ein, berief dazu aber einen weiteren Sachverständigen und stellte ihm die Erstellung eines weiteren Gutachtens vor der Verhandlung frei. Das tat dieser Sachverständige auch, mit einem überraschenden Ausgang. Sein Gutachten kam gegenüber den Vorgutachten zu einem anderen, für den Patienten günstigen, Ergebnis und hielt den kritischen Fragen in der mündlichen Verhandlung und der Würdigung des Gerichts stand.

    Die Kammervorsitzende machte in der Verhandlung deutlich, dass das Gericht vor dem Hintergrund des nunmehr ermittelten Sachverhalts der Klage stattgeben würde, riet den Prozessparteien aber zu einem Vergleich, den die Prozessparteien noch vor Gericht aushandelten. Die beklagte Krankenkasse hatte ein Interesse einem möglicherweise aufsehenerregenden Urteil und Präzedenzfall vorzubeugen, und der Kläger, den weiteren Weg durch die Instanzen zu vermeiden.

    Der Vergleich sieht vor, dass die Beklagte dem Kläger 80% der Behandlungskosten, also mehr als 12000.- Euro, erstattet und im gleichen Anteil auch die Anwaltskosten (Vergleich vom 25.04.2012 vor dem Sozialgericht Hamburg, Aktenzeichen S2 KR 975/10).

    Verhandeltes Recht: SGB V §28

    Quelle: "Aktuelles" bei www.veneers-hamburg.org

    Bild: Initiative Pro Dente e.V.

    Dr. Richard Krause
    www.smiledok.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet