medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Klinikverbund Hessen vermutet hinter Studie Kampagne der gesetzlichen Krankenkassen

    Der Klinikverbund Hessen weist die Vorwürfe des GKV-Spitzenverbandes, in deutschen Kliniken würden aus ökonomischen Gründen medizinisch nicht notwendige Leistungen erbracht, entschieden zurück. Es handele sich dabei um pauschale Verdächtigungen, die, wie selbst der Autor des vom GKV-Spitzenverband in Auftrag gegebenen Gutachtens in einer Veröffentlichung einräumt, „wissenschaftlich nicht eindeutig zu beweisen“ seien.

    Vielmehr erwecke es den Eindruck, als versuchten die Kassen mit vermeintlich objektiven Gutachten die Politik in ihrem Sinn beeinflussen zu wollen. Die Vorschläge des GKV-Spitzenverbandes zur Begrenzung der Mengenausweitung Selektivverträge zu ermöglichen oder die Einführung eines Zertifikatehandels für die Krankenhäuser um gewisse Leistungsmengen erbringen zu dürfen, bedeute im Endeffekt die Einführung der Rationierung von Leistungen durch die Kostenträger.

    „Vor nicht einmal zwei Wochen veröffentlichte der GKV-Spitzenverband die Ergebnisse einer Umfrage, wonach angeblich jede vierte Klinik in Deutschland sogenannte Fangprämien für die Überweisung von Patienten an niedergelassene Ärzte zahle. Und nun die aktuelle Studie. Man gewinnt den Eindruck, als handele es sich hierbei um eine gezielte Kampagne der gesetzlichen Krankenkassen. Dass sie damit massiv die Bevölkerung verunsichern, scheinen sie völlig aus den Augen zu verlieren.“ Schließlich gebe es ganz seriöse Gründe für die Zunahme von Operationen. Neben dem demographischen Wandel sei hier vor allem der medizinische Fortschritt zu nennen, der es ermögliche Diagnosen zu stellen und Krankheitsbilder zu behandeln, die früher nicht behandelt werden konnten.

    Wenn es in Einzelfällen tatsächlich so sein sollte, dass Kliniken aus wirtschaftlichen Gründen medizinische Leistungen durchführten, die nicht zwingend nötig seien, wäre eine solche Praxis selbstverständlich zu verurteilen, so Hartjes weiter. Als Instrument steht den Kassen der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) zur Verfügung. Dieser überhäuft seit Jahren die Kliniken mit einer enormen Prüfungswelle. Erkenntnisse, dass die Krankenhäuser nicht medizinisch induzierte Leistungen im großen Stil erbringen, wurden dabei nicht festgestellt.
    Sämtliche von den Kostenträgern und dem Gutachten geforderten Regularien, die einer Rationierung von Leistungen gleichkommen, wären überflüssig, wenn das bestehende Krankenhausfinanzierungssystem den Kliniken auch bei konstanter Leistungsmenge ein nachhaltiges Wirtschaften ermöglichen würde. Die Lösung der Mengendynamik liege nicht in der weiteren Regulierung durch die Kostenträger, sondern in der Beseitigung von Fehlsteuerungsanreizen des bestehenden Finanzierungssystems.

    Vor diesem Hintergrund erneuert Hartjes einmal mehr seine Forderung aus dem im April vorgelegten Fünf-Punkte-Papier nach einer Überarbeitung des Systems und einem auf Dauer soliden und tragfähigen Finanzierungskonzept. Konkret erfordere dies: eine Beteiligung der Krankenhäuser an den Einnahmezuwächsen der Krankenkassen, einen finanziellen Ausgleich für wachsende Sozialabgaben und die Koppelung der Preise für Krankenhausleistungen an die Kostensteigerung und die Tarifentwicklung.

    Der Klinikverbund Hessen ist die Interessensvertretung von 33 leistungsfähigen Akut-Krankenhäusern in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft mit rund 12.000 Betten. Der Klinikverbund versorgt jährlich mehr als 470.000 stationäre und 800.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Mit einem hochwertigen Behandlungsangebot von der stationären Grundversorgung über Pflege, der Notfallversorgung und Reha bis zur Spitzenmedizin bildet der Verbund das Rückgrat der Krankenhausversorgung in Hessen. www.klinikverbund-hessen.de

    Gesellschafter des Klinikverbundes Hessen:
    Gesundheitszentrum Odenwaldkreis GmbH, Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH, GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim gGmbH, Hochtaunus-Kliniken gGmbH, HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH, Kerckhoff-Klinik GmbH, Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH, Klinikum Bad Hersfeld GmbH, Klinikum Frankfurt Höchst GmbH, Klinikum Fulda gAG, Kreisklinik Groß-Gerau GmbH, Kreiskliniken des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Kreiskrankenhaus Bergstraße gGmbH, Kreiskrankenhaus des Vogelsbergkreises in Alsfeld GmbH, Kreiskrankenhaus Frankenberg gGmbH, Kreiskrankenhaus Weilburg gGmbH, Lahn-Dill-Kliniken GmbH, Main-Kinzig-Kliniken gGmbH, Stadtkrankenhaus Korbach gGmbH, Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Vitos Weilmünster gGmbH

    Pressekontakt:
    Pia Schmidt, Tel.: 069 / 95 43 16 0, pia.schmidt@fup-kommunikation.de

    Klinikverbund Hessen GmbH
    Geschäftsführer Arist Hartjes
    Lindenstraße 10, D-65719 Hofheim am Taunus
    Telefon: 06192 / 2006467 - Telefax: 06192 / 2006468
    Email: gf@klinikverbund-hessen.de - www.klinikverbund-hessen.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet