medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Kliniken und Krankenkassen führen Erfolgsmodell fort - Krankenhaus-Ausbildungsfonds für 2012 vereinbart

    Kiel, 20. Dezember 2011 - Mit der heute geschlossenen Vereinbarung zum Krankenhaus-Ausbildungsfonds setzen die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser und die gesetzlichen Krankenkassen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen fünf Jahre fort. Über diese von der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) betreute Gemeinschaftseinrichtung werden mehr als 2.900 Ausbildungsplätze an 30 Krankenhäusern finanziert. Der größte Anteil mit mehr als 2.300 Auszubildenden entfällt dabei auf die Gesundheits- und Krankenpflege, einschließlich der Kinderkrankenpflege. Außerdem profitieren Ausbildungsstätten für Krankengymnasten, Hebammen, Logopäden und medizinisch-technische Assistenten von dem Fonds. Nach erfolgreicher Ausbildung arbeiten die Absolventen sowohl in Krankenhäusern als auch in anderen Bereichen des Gesundheitswesens.

    "Qualitativ hochwertige Pflege gibt es nicht zum Nulltarif", macht KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer klar. Für die praktische und theoretische Ausbildung sowie die Ausbildungsvergütungen schüttet der Fonds im kommenden Jahr fast 50 Millionen Euro aus. Diese Mittel werden durch einen Zuschlag aufgebracht, den alle Krankenhäuser für jeden behandelten Patienten in Rechnung stellen. Im kommenden Jahr zahlen die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen hierfür pro Patient rund 86 Euro.

    Für Dietmar Katzer, den Leiter der schleswig-holsteinischen Landesvertretung des Ersatzkassenverbandes vdek, ist das gut angelegtes Geld: "Einerseits wird jungen Menschen damit eine qualitativ hochstehende und zukunftsträchtige Ausbildung ermöglicht und andererseits erfordert der demographische Wandel gerade im Pflegebereich zusätzliches Personal."

    Auch aus Sicht der AOK NORDWEST ist der Ausbildungsfonds Schleswig-Holstein ein Erfolgsmodell: "Der Ausbildungsfonds trägt mit dazu bei, die gute Behandlungsqualität in den Krankenhäusern zum Wohle der Patienten zu sichern", betont Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender der AOK NORDWEST.

    Ansprechpartner:

    Ulrike Petersen, KGSH
    0 431 / 88 105 11

    Jens Kuschel, AOK NORDWEST
    0 431 / 605 11 71

    Florian Unger, vdek Schleswig-Holstein
    0 431 / 97 44 116

    --------------------------------------------------------------------------

    KGSH Pressekontakt
    Ulrike Petersen

    Telefon: 0 431 / 88 105 - 11
    Telefax: 0 431 / 88 105 - 15
    E-Mail: presse@kgsh.de

    KGSH Feldstraße 75 - 24105 Kiel

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet