medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Können Wearables und Fitness Tracker die Häufigkeit von Arztbesuchen reduzieren?

    Ein breiter Positionierungsraum?
    Die Positionierung von Activity Trackern bewegt sich – je nach Zielgruppe – in einem Eigenschafts-Raum zwischen Spielzeug, Fitness Support-Tool und medizinischem Diagnose-Instrument.
    Pro: Anwender sehen Subtitutions-Potenzial
    Befragt man Anwender der beiden letztgenannten Gruppen, ob die von ihnen genutzten Geräte mit ihren Anwendungs- und Auswertungsmöglichkeiten zukünftig die Häufigkeit von Arztbesuchen reduzieren können, wird diese Option bis auf wenige Ausnahmen eindeutig bejaht. Auch die Bereitschaft, die eigenen Daten z. B. den Hausärzten, die sie behandeln, zur Verfügung zu stellen, ist gegeben. Allerdings glauben nur die wenigsten – von der Gegenwart aus betrachtet – dass ihre Behandler hierzu wirklich in der Lage wären. Als Gründe werden vor allem die Praxisausstattung („… bei meiner Hausärztin kann man noch nicht einmal online einen Termin vereinbaren…“) und das Verhalten der Ärzte („…Laborbefunde werden ja auch nie erklärt…“, „…für detaillierte Informationen ist doch nie Zeit…“) angeführt.
    Contra: Ärzte sind ablehnend?
    Hinsichtlich des Tracker-Effekts, die Häufigkeit von Arztbesuchen zu reduzieren, verweisen parallel befragte niedergelassene Ärzte vor allem auf die Gefahr von Fehlinterpretation der Daten durch die Anwender selbst und auf die Verschleppung von Erkrankungen. Allerdings sind die Mediziner auch nicht bereit, den Nutzern Hilfestellung zu bieten: von den bislang befragten Medizinern äußerten sich 2/3 vollkommen ablehnend zu der Idee, ihre Patienten anhand von Tracker-Daten zu beraten und zu überwachen.

    Weiterführende Informationen zu den Inhalten dieses Blogs bieten die E-Books der QuickGuide-Publikations-Serien?- „10-Minuten-Briefings“?- „5-Minuten-Facts&Figures aus der Gesundheitswirtschaft“ und?- „Benchmarking-CheckBooks“?

    Quelle: https://ifabsthill.wordpress.com/2015/03/13/konnen-wearables-und-fitness...

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet