medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Intuitiv und spontan: Friedl Fischer zeigt informelle Kunst in der HNO-Klinik

    Bamberger Künstlerin stellt abstrakte Bilder In der HNO-Klinik Erlangen aus – Vernissage am 23.4. – Ausstellung „Nichts ist gewollt“ noch bis Ende September zu sehen – Eintritt frei

    ERLANGEN – Bei schönem Wetter ist Friedl Fischer nie in ihrem Atelier zu finden. Die Künstlerin aus Bischberg bei Bamberg malt nur an Regentagen oder nachts. Und das aus gutem Grund: Sie brauche die Natur, die Farben, die Formen, die Gerüche. All das inspiriere sie, sagt die ausstellungserfahrene 68-Jährige, die zwischen 1995 und 2010 zwei Galerien in Bamberg betrieb. Das Malen ist für Friedl Fischer ein Prozess – ohne festen Kurs, ohne starres Konzept. Das Gefühl für ihre informellen, teils figürlich anmutenden Motive, die Begeisterung für das entstehende Bild, kommt mit dem ersten Pinselstrich. „Nichts ist gewollt“ – der Titel der Ausstellung vermittelt Fischers spontanen, intuitiven Zugang zur eigenen Kunst. „Man muss sich zuerst von Vergangenem lösen, um an der Leinwand immer wieder neu beginnen zu können. Es dauert manchmal eine Weile, bis ich das Bild für mich gewinne, bis ich mein inneres Bild auf die Leinwand bringe“, verrät Friedl Fischer.

    Handwerklich ist die Künstlerin routiniert. Ende der 1970er-Jahre lebt Fischer ihre künstlerische Ader noch neben ihrem Beruf als Arzthelferin aus. Anfang der 1990-er widmet sie sich ganz der Kunst. „Ich habe mir damit einen Lebenstraum erfüllt“, sagt Friedl Fischer heute. Ihre zweite Galerie, in der sie hauptsächlich Bilder von Kollegen ausstellte, hat Friedl Fischer 2010 geschlossen: „Ich möchte meine Zeit gegenwärtig noch intensiver nutzen, ich möchte reisen und mich wieder verstärkt um meine eigene Kunst kümmern. Ich habe noch so viele Ideen.“

    Im Rahmen einer Vernissage eröffnet Klinikdirektor Prof. Dr. med. Dr. h.c. Heinrich Iro am Mittwoch, 23. April 2014, um 18 Uhr, in der HNO-Klinik die Ausstellung. Zu sehen sind Friedl Fischers Gemälde bis Ende September 2014 täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr im Erdgeschoss der HNO-Klinik (Waldstraße 1, 91054 Erlangen). Der Eintritt ist frei.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet