medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Herbstdepression oder „nur“ graue Tage?

    Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der TK vom Oktober 2011 schlagen der Herbst und Winter jedem fünften Bundesbürger aufs Gemüt. Frauen zeigen sich empfindlicher als Männer: jede Vierte sagte aus, dass das Wetter und die Jahreszeit ihre Stimmung beeinflussen. Dieser Herbst-Winter-Blues ist nicht zu verwechseln mit der von Experten bezeichneten Saisonal Abhängigen Depression –SAD. Ca. 1% der an einer Depression Erkrankten ist von der SAD betroffen.

    „An dem Wechsel in die kalte Jahreszeit mit kürzeren Tagen und nass-kaltem Wetter können wir nichts ändern, wohl aber an der Art und Weise, wie wir damit umgehen,“ sagt Prof. Dr. Götz Mundle, Chefarzt der Klinik Berlin/Brandenburg in Wendisch Rietz und ärztlicher Geschäftsführer der Oberbergkliniken, die auf die Behandlung von Menschen mit Depressionen, Burn-out, Sucht- und Angsterkrankungen spezialisiert sind.

    Ein erster wichtiger Schritt besteht darin, mit ärztlicher Unterstützung festzustellen, ob man an einer Depression erkrankt ist. Gefühle von Hoffnungslosigkeit, Traurigkeit und Schlafmangel weisen nicht zwangsläufig auf eine Erkrankung hin. „Schlechte Zeiten“, in denen die Welt grau und unattraktiv scheint, können durchaus länger als einen Tag dauern. Man kann dann jedoch selbst noch erkennen, dass es einem nicht gut geht und sieht Möglichkeiten, aus der grauen Zeit herauszukommen. Aufenthalte an der frischen Luft um den Mangel an UV-Strahlung auszugleichen, Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf helfen schon dabei, trübe Gedanken zu vertreiben.

    „Jemand, der an einer Depression erkrankt ist, schafft diese Selbstregulation nicht mehr,“ betont Dr. Edda Gottschaldt, Aufsichtsratsvorsitzende der Oberbergkliniken. Die Erkrankten sollten mit therapeutischer Hilfe beginnen, an sich zu arbeiten. Es ist wichtig, über die Depression und ihre Ursachen zu sprechen. Bei der Behandlung werden bewusst Methoden der Achtsamkeit und Meditation eingesetzt, neben den klassischen Psychotherapieverfahren.

    Diese Methoden sind nicht nur bei der Behandlung von seelischen Erkrankungen erfolgreich. Jeder kann sie in den Alltag integrieren und davon profitieren. Mundle: „Bei Meditation und Achtsamkeit entsteht ein scheinbarer paradoxer Zustand von Entspannung einerseits und großer Wachheit andererseits. Stresshormone werden abgebaut, eigene Selbstheilungskräfte und Potenziale werden aktiviert. Die damit einhergehende Stärkung der Persönlichkeit und die erhöhte Leistungsfähigkeit ändern nichts an der kalten Jahreszeit, ermöglichen es uns aber, ihren Einfluss auf unsere Stimmung zu verringern.“

    Die Oberbergkliniken sind Ansprechpartner für Menschen mit Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen, Burn-out, Angst- und Panikstörungen. In den Akutkliniken wird eine intensive, individuelle und innovative Psychotherapie nach dem Oberberg Konzept angeboten. In den internistischen Abteilungen werden zeitgleich die somatischen Leiden behandelt. Im Vordergrund des Heilungsprozesses stehen das persönliche emotionale Profil und der achtsame Umgang mit den inneren Ressourcen unserer Patienten. Die Oberbergkliniken arbeiten im Sinne der Integralen Heilkunst, die die Bereiche Gesundheit, Medizin und Gesellschaft verbindet. Wir fördern die Selbstverantwortung und die Persönlichkeitsentwicklung der Patienten. Das Arzt/Therapeuten-Patienten-Verhältnis ist mit 1:2 optimal und gewährleistet die dem Konzept entsprechende hohe Therapiedichte.

    Die Kliniken sind an den Standorten Hornberg im Schwarzwald, Extertal-Laßbruch im Weserbergland und in Wendisch Rietz in Brandenburg vertreten. Jedes Haus verfügt über 60 hochwertig ausgestattete Einzelzimmer und hat einen hervorragenden Ausstattungsstandard. Eine Sofortaufnahme ist jederzeit möglich - auch im akuten Krankheitsstadium. Wir unterstützen unsere Patienten bei der Klärung der Kostenübernahme. Darüber hinaus wird in den zentral gelegenen Oberberg-City Berlin, München und Trier zusätzlich eine prä- und poststationäre psychotherapeutische Behandlung angeboten.

    Pressekontakt:
    Oberbergkliniken
    Charlottenstrasse 60/Gendarmenmarkt
    10117 Berlin
    www.oberbergkliniken.de

    Heike Weber
    E-mail: heike.weber@oberbergkliniken.de
    Tel.: (030) 319 85 04 05?
    Fax: (030) 319 85 04 00

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet