medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    HNO-Klinik Erlangen unterstützt „3. Tag des Hörens“

    Aktionstag des Bundesverbands der Hörgeräte-Industrie am 14. Mai – Immer mehr Menschen leiden unter Schwerhörigkeit – Hoppe: „Die Hörgerätetechnik hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert“ – Cochlea Implantate helfen bei hochgradiger Schwerhörigkeit – Nachsorge spielt zentrale Rolle

    ERLANGEN – Rund 15 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Hörstörungen, zirka eine Million davon hat mit besonders starken Beeinträchtigungen des Gehörs zu kämpfen. Tendenz steigend. Auch junge Menschen werden aufgrund einer zunehmend lauter werdenden Umwelt mit sogenannter Lärmschwerhörigkeit konfrontiert. Eine Hörhilfe nimmt der Großteil aller Betroffenen dennoch nicht in Anspruch. Nur etwa 2,5 Millionen Menschen mit einer leichten bis mittleren Schwerhörigkeit tragen auch ein Hörgerät. Doch wer eingeschränkt hört und sich nicht helfen lässt, büßt im Alltag ein hohes Maß an Lebensqualität ein. Mit einer bundesweiten Initiative will die deutsche Hörgeräte-Industrie an ihrem „3. Tag des Hörens“ am 14. Mai erneut auf die Notwendigkeit und den Nutzen von Hörgeräten aufmerksam machen. Bundesweit beteiligen sich Betriebe und Einrichtungen an der Aktion, um Menschen mittels Hörtest für die eigene Ohr-Gesundheit sensibilisieren. Auch die HNO-Klinik, Kopf- und Halschirurgie am Universitätsklinikum Erlangen unterstützt den Ansatz, Berührungsängste mit technischen Hörhilfen weiter abzubauen. „Die Hörgerätetechnik hat sich in den vergangenen Jahren massiv verbessert. Gerade Menschen mit einer leichten bis mittleren Schwerhörigkeit profitieren davon und können im besten Fall wieder uneingeschränkt am Leben teilnehmen“, so Prof. Dr. Dr. Ulrich Hoppe, Leiter der Audiologie der HNO-Klinik in Erlangen.

    Qualifizierte Hörgeräteakustiker nötig
    Eine Studie der Audiologie der HNO-Klinik, Kopf- und Halschirurgie am Universitätsklinikum Erlangen machte jedoch unlängst deutlich, dass nicht alle Hörgeräteträger automatisch ein ausreichend gutes Alltagssprachverstehen haben. Neben der verbesserten Technik bedarf es dringend auch der ausgewiesenen Fachkenntnis und der Erfahrung des Hörgeräteakustikers. Er stellt das Hörgerät zielgerichtet ein und verbessert damit das Sprachverstehen. Für den Hörgeräteträger fängt dann jedoch erst die Arbeit an. Anders als zum Beispiel beim Aufsetzen einer Brille muss man sich an den Klang von Hörgeräten erst gewöhnen, um davon zu profitieren. Dieser Punkt werde, so Hoppe, „zu oft unterschätzt“.

    Implantate helfen
    Gerade bei hochgradig schwerhörigen oder ertaubten Menschen stößt jedoch auch die moderne Hörgerätetechnik an ihre Grenzen. In solchen Fällen hilft ein sogenanntes Cochlea Implantat (CI); ein Hörcomputer, der in das Innenohr eingesetzt wird. „Dieses Implantat stimuliert im Gegensatz zum klassischen Hörgerät direkt den Hörnerv. Es ersetzt auf diese Weise die Funktion der geschädigten Hörsinneszellen“, so Prof. Dr. Dr. Hoppe. Die Versorgung an der HNO-Klinik Erlangen wird durch das Cochlear-Implant-Centrum CICERO koordiniert und durchgeführt. Professor Hoppe und sein Team legen auch hier besonders großen Wert auf die Nachsorge: An dem größten Centrum in Bayern betreuen erfahrene Operateure, Audiologen und Therapeuten CI-Träger nach der Operation kontinuierlich, um deren Hörvermögen durch gezieltes Training nachhaltig und bestmöglich zu steigern.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet