medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Zurück ins Mittelalter? Initiative „Solidarität statt Selbsttötung“ fordert striktes Verbot jeglicher Suizidbeihilfe!

    In einer entsprechenden Ankündigung, am morgigen Donnerstag vor dem Reichstag in Aktion treten zu wollen,

    (vgl. dazu die Mitteilung v. 27.11.12 unter >>> http://solidaritaet-statt-selbsttoetung.de/2012/11/wir-treten-in-aktion/ <<<)

    lässt die Initiative der Lebensschützer keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie für ein striktes Verbot jeglicher Suizidbeihilfe eintritt: Auch die private Suizidbeihilfe müsse unter Strafe gestellt werden.

    Mit Verlaub: Die Lebensschützer sollten ihre eigene Vorgaben und Ziele beherzigen und sich in erster Linie mit dem Thema der Suizidassistenz „tiefgründiger“ auseinandersetzen, als es bisher den Anschein aufgrund der bisherigen Verlautbarungen hat.

    Die sattsam bekannten und im Übrigen wenig aussagekräftigen Argumente (Dammbruch, sozialverträgliches Ableben, das „Last-Argument“ etc.) werden apodiktisch ins Feld geführt, ohne diese hinreichend zu reflektieren, geschweige denn, dass die Initiative intensiv den rechtsethischen Standard unseres Grundgesetzes mit all seinen Implikationen in ihren Forderungen hinreichend wertet.

    Die „Würde des Menschen“ und damit Art. 1 GG wird marginalisiert und letztlich „zur kleinen Münze“ geschlagen. Das Selbstbestimmungsrecht der schwersterkrankten und sterbenden Menschen wird schlicht, aber ergreifend, übergangen und es findet sich kein Hinweis auf das bedeutsame Grundrecht der Gewissensfreiheit der Ärzte, sehen wir mal davon ab, dass die Position der BÄK den Initiatoren von „Solidarität statt Selbsttötung“ durchaus gelegen kommt.

    Abermals mit Verlaub: Wir brauchen keine ethischen Überzeugungstäter, die da meinen, hierzulande bedeutsame Grundrechte zu Grabe tragen zu können, mögen diese sich auch im besten Einvernehmen mit den verfassten Amtskirchen oder einigen Unionspolitikern sehen, die da die erforderliche Sensibilität im Umgang mit hochrangigen Grundrechten vermissen lassen.

    Im Namen der „Solidarität“ eine Zwangsethisierung und „ethische Gleichschaltung“ betreiben zu wollen, hat durchaus ein Geschmäckle, welches hier ausdrücklich von einer Bewertung ausgenommen werden soll.

    Nun – vielleicht kommen irgendwann einmal die selbsternannte Lebensschützer auch auf die Idee, den Suizidenten betrafen zu wollen, da dieser der scheinbar verpflichtenden Wertekultur einiger Oberethiker und Moralisten nicht zu entsprechen vermag.

    Wir alle sollten aufpassen, dass „ethische Überzeugungstäter“ im Gewande eines „aufrechten Glaubenskriegers“ nicht über Gebühr eine wichtige Debatte belasten, in dem diese gebetsmühlenartig ihre Sonntagsreden verkünden, ohne hierbei gebührend den zwischenzeitlich erreichten Stand der seit Jahrzehnten geführten Diskussion zu berücksichtigen, und zwar jenseits der berühmten „transzendenten Glaskugel“!

    Lutz Barth
    ____________________
    IQB – Medizin- &. Pflegerecht - Lutz Barth
    Sieverner Str. 156, 27607 Langen
    Tel. 04743 / 322 97 39
    Internetportal: www.iqb-info.de
    E-Mail: webmaster@iqb-info.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet