medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Fernbehandlungsverbot und Digitalisierung der Arztpraxis: Haus-und Fachärzte wehren sich, um ihr Berufsbild zu wahren

    Worum es geht
    Niedergelassene Ärzte reagieren bislang sehr zurückhaltend auf die Bestrebungen der digitalen Transformation ihrer Arbeit und führen eine Vielzahl durchaus beachtenswerter Gründe an. Aktuell steht die Lockerung des Fernbehandlungsverbots im Mittelpunkt. Doch im Kern geht es vielen darum, den gegenwärtigen Status ihrer medizinischen Arbeit zu bewahren.

    Vorgeschobene und originäre Ablehnungs-Gründe
    „Saar-Ärzte fürchten Kontrollverlust: Die Vertreterversammlung der Saar-Ärztekammer hat eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots mit großer Mehrheit abgelehnt“, titelt die Online-Ausgabe der Ärzte Zeitung vom 03.05.2018. Der Beitrag zitiert Einwände der Ärzte wie „Eingriff in die ärztliche Kunst“, „Dammbruch“, „Entwicklung eines Geschäftsmodells“ oder „dem Zeitgeist nicht die Seele zu opfern“. Andere, sonst üblicherweise verwendete Einwände sind Datenschutz, Standards, Abrechnungsfähigkeit oder Kompatibilität. Insgesamt ist die Liste der aus Sicht von Haus- und Fachärzten in Zusammenhang mit der Digitalisierung ungeklärten Fragen lang und die einzelnen Aspekte werden immer wieder aufgeführt, wenn es um die Rechtfertigung geht, dass der Transformation-Prozess nur langsam fortschreiten kann. Interviews, Gruppendiskussionen und Gespräche mit niedergelassenen Ärzten zeigen aber eine noch ganz andere Barriere für die Digitalisierung: die Befürchtung vieler Ärzte, dass – jenseits von Notfall- und Intensivmedizin – ihr bisheriges Diagnostik- und Therapie-Monopol aufgeweicht wird und sie ihre Tätigkeit dem Patienten-Einfluss und anderen Dritten öffnen müssen.

    Die Digitalisierung erzeugt eine Competition-for-competence-Situation
    Weiterlesen: http://ow.ly/Zrk030jPmiN

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet