medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Espan-Klinik behandelt selten Erberkrankung

    Die seltene Lungenerkrankung Alpha-1-Antitrypsin-Mangel:
    Die frühe Diagnose ist das Wichtigste

    Bad Dürrheim, 28. Februar 2013: Es klingt fast paradox: Einerseits gehört der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel zu den Krankheiten, die heute – am Tag der seltenen Erkrankungen – im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Andererseits ist diese Erkrankung immerhin eine der häufigsten Erbkrankheiten mit Lungenbeteiligung. Allein in Deutschland gibt es schätzungsweise 8.000 bis 12.000 Menschen mit einem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel. Besonders erschreckend ist es, dass bislang lediglich erst 10 – 15 Prozent von ihnen diagnostiziert wurden.
    Wieso ist die Diagnose eines Alpha-1-Antitrypsin-Mangels so problematisch? Die langsam beginnenden Symptome von Alpha-1-Patienten wie Atemnot, chronischer Husten und Auswurf prägen auch das häufiger vorkommende klinische Bild der chronischen Atemwegserkrankung COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Die COPD ist die häufigste chronische fortschreitende Lungenkrankheit und damit auch bekanntestes Lungenleiden. So werden Alpha-1-Patienten häufig irrtümlich der Gruppe der COPD-Patienten zugeordnet. Die traurige Folge: Die Alpha-1-Antitrypsin-Mangel-Patienten werden zwar medikamentös wie COPD-Patienten therapiert, erhalten aber nicht die für sie notwendige spezielle Behandlung. Studien haben gezeigt, dass die Alpha-1-Antitrypsin-Mangel-Patienten in der Regel erst sieben Jahre später ihre eigentliche Diagnose erlangen. „Diese Verzögerung ließe sich vermeiden, wenn das Krankheitsbild Alpha-1 bekannter wäre“, sagt Chefarzt Dr. med. Heinz Jürgen Stark vom Alpha-1-Center der Espan-Klinik in Bad Dürrheim.
    Im Schatten der COPD
    Klarheit über die Krankheitsursache schafft ein einfacher Bluttest: Zunächst wird die Konzentration des Alpha-1-Antitrypsins ermittelt – eines Schutzeiweißes, das der Zerstörung gesunden Lungengewebes vorbeugt. Unterschreitet die Alpha-1-Konzentration einen Grenzwert, sind weitergehende Blutuntersuchungen notwendig, um die exakte Diagnose des Alpha-1-Antitrypsin-Mangels festzulegen. Für Patienten sind diese Blutuntersuchungen, die auch nationale und internationale Fachgesellschaften in ihren Leitlinien empfehlen, kostenfrei.
    Nach Diagnosestellung und bei Vorliegen von festgelegten Voraussetzungen kann dem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel-Patienten mittels einer sogenannten Substitutionstherapie das fehlende Schutzeiweiß zugefügt werden. „Je eher der Patient eine benötigte Substitutionstherapie bekommt, desto eher kann das Fortschreiten der Erkrankung entschieden verlangsamt werden“, sagt Dr. Stark. „Mit anderen Worten: Eine möglichst frühe Diagnose ist für den Patienten wichtig, um eine unnötig rasche Zerstörung des Lungengewebes zu verhindern.“ Als letzter Ausweg bleibt manchen Patienten nur die Lungentransplantation.
    Ein einfacher Test gibt Klarheit
    Doch haben auch die Betroffenen Möglichkeiten, ihren Krankheitsverlauf selbst positiv zu beeinflussen: Ganz wichtig ist – sofern ein Raucher betroffen ist - ein sofortiger Rauchstopp. Auch Lungensport kann die Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität des Patienten steigern und gegebenenfalls auch den Verlauf der Erkrankung verbessern.
    „Damit Alpha-1-Betroffene nicht länger unerkannt bleiben, wollen wir als Alpha-1-Center verstärkt über Alpha-1 aufklären und damit die Öffentlichkeit sensibilisieren“, betont Dr. Stark. Dies geschieht etwa durch Veranstaltungen für Ärzte und Patienten. Als Beratungs- und Behandlungsstellen bieten die Alpha-1-Center Unterstützung in Fragen zur Diagnose, Therapie und Betreuung von Alpha-1-Patienten. Dabei arbeiten die deutschen Alpha-1-Centren eng mit den Alpha-1-Patientenorganisationen zusammen – ganz im Sinne des Mottos des heutigen Tages der seltenen Erkrankungen: „Solidarität ohne Grenzen“.
    Weitere Informationen zu Alpha-1 finden Sie auf der Seite www.alpha-1-center.de.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet