medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Einschulzeit = Zahnzeit - Tipps zur richtigen Kieferkontrolle im Einschulalter

    Ratingen im August 2011. Für Kinder bedeutet der Schulanfang nicht nur einen neuen Lebensabschnitt. Diese Phase stellt gleichzeitig den Zeitraum dar, an dem das Milchgebiss nachfolgenden, bleibenden Zähnen weicht. Liegen offensichtliche Zahn- oder Kieferfehlstellungen vor, raten Experten Eltern dazu, ihre Kinder bereits im Einschulalter in kieferorthopädische Behandlung zu geben. Auch zunächst harmlos erscheinende Situationen, wie etwa ein vorzeitiger Milchzahnverlust durch Kariesbefall oder Parodontitis, können bei mangelnder ärztlicher Untersuchung Risiken für das heranwachsende Gebiss bedeuten. Hartnäckige Vorurteile, dass Milchzähne keine kieferorthopädische Kontrolle und gegebenenfalls Korrektur benötigen, da sie nur vorübergehend im Mundraum weilen, bestehen häufiger. Diesen entgegnet Dr. Achim Nesselrath, Kieferorthopäde aus Ratingen und Bundesvorstand des Berufsverbandes der Deutschen Kieferorthopäden (BDK): „Bereits Fehlstellungen der ersten Zähne können Schäden im bleibenden Gebiss verursachen. Um diesen vorzubeugen, gilt es, Kinder frühzeitig zur Kontrolle in fachärztliche Behandlung zu geben.“

    Anzeichen für eine notwendige kieferorthopädische Behandlung

    Fallen Milchzähne vorzeitig aus, bilden sich Freiräume, in denen erst zu einem späteren Zeitpunkt nachfolgende Zähne wachsen. Schieben sich vorher jedoch umliegende Milchzähne in den entstandenen Freiraum, wächst das zweite Gebiss an dieser Stelle nicht gerade. „In diesem Fall bedarf es eines minimalen kieferorthopädischen Eingriffs in Form von losen Spangen, welche bestehende Lücken offen halten, um langfristige Schäden zu vermeiden“, erklärt Dr. Nesselrath. Kreuzbisse stellen ebenfalls eine Kieferfehlhaltung dar, bei der Fachärzte zwischen vorderem und hinterem Kreuzbiss unterscheiden. Dabei stimmen Ober- und Unterkiefer bezüglich der Größenrelation nicht überein, was später zu Schmerzen infolge einer Wachstumshemmung führen kann. Liegt diese Kieferfehlstellung vor, führen lose eingesetzte Dehnplatten im Milchgebiss bereits nach ein bis zwei Jahren zu einer gewünschten Normalstellung. Bei einem genetisch angeborenen oder durch Daumenlutschen sowie zu langes Nuckeln verursachten Distalbiss hingegen liegt der Oberkiefer weit vor dem Unterkiefer und steht zusammen mit den Zähnen nach vorne ab. Diese Haltung kann Sprach- oder Nahrungsaufnahmestörungen sowie Atemprobleme auslösen und erfordert eine frühzeitige Behandlung in Form eines sogenannten Headgears. Dabei handelt es sich um ein Gerät mit einem Innen- und Außenarm. Ersteren befestigen Ärzte an den vorderen oberen Stockzähnen, Letzterer erzeugt mittels Gummiband über den Nacken eine Zugkraft von etwa 600 Gramm. Beachten Eltern die vorgestellten Warnsignale und Anzeichen und geben betroffene Kinder schnellstmöglich in kieferorthopädische Obhut, steigen die Chancen eines gesunden, normal gerichteten Folgegebisses.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet