medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Die Freie Apothekerschaft kritisiert patientenfeindliche Rabattverträge!

    Im Juni 2011 soll - nach unbestätigten Zahlen - rund jede zweite Apotheke
    den neuen AOK-Rabattpartner Betapharm auf Metoprolol-Rezepte gedruckt
    haben. Dies sei zu Unrecht geschehen, da von den Apotheken ein anderes
    Präparat abgegeben worden sei.

    Der Vorwurf der AOK, Apotheker hätten im Juli 30.000 Rezepte nicht richtig
    abgerechnet, lenkt nach Auffassung der Freien Apothekerschaft, eines
    bundesweiten Zusammenschlusses selbständiger Apothekerinnen und Apotheker,
    vom eigentlichen Thema ab.

    Zum Hintergrund: Betroffen sind vor allem zwölf PZN (Pharma-Zentral-
    Nummern) des Herstellers Betapharm. Das Unternehmen ist der neue
    Rabattpartner der AOK für den häufig verordneten Betablocker Metroprolol-
    Succinat. Das Präparat wurde für die AOK-Ausschreibung eigens neu ins
    Portfolio aufgenommen, es ist noch überhaupt nicht auf dem Markt. Wie
    andere Pharmahersteller hat auch Betapharm erhebliche Probleme mit der
    Lieferfähigkeit.

    Besonders pikant: Die AOK räumt den Pharma-Firmen eine Anlauffrist von vier
    Monaten ein, verlangt von den Apothekern aber die sofortige
    Vertragserfüllung. Bislang wurde von Betapharm keine einzige Packung
    ausgeliefert. Möglicherweise aus Angst vor Retaxierungen haben einige
    Apotheken ihre Rezepte dennoch mit dem Rabattpartner bedruckt.

    Rund 30.000 - auf den ersten Blick - fehlerhafte Rezepte von 20.000
    Apotheken sind nach Ansicht der Freien Apothekerschaft die Folge einer
    nicht mehr handhabbaren Flut an Gesetzen, Gesetzesänderungen, Verordnungen
    und Rabattverträgen, deren Vorgaben von den Apothekern zum Nulltarif zu
    erfüllen sind.

    Das seit Jahren angewachsene - und im Jahr 2011 förmlich explodierte -
    Daten- und Vorschriftenchaos führt beinahe zwangsweise zu Softwareproblemen,
    fehlerhaften Daten, Handhabungen und Ergebnissen. Die Bearbeitung eines
    Rezepts ist durch eine Vielzahl von Rabattverträgen, Packungsgrößen-
    Verordnungen und zahllose Vorschriften mittlerweile so kompliziert
    geworden, dass sie kaum noch fehlerfrei zu bewältigen ist.

    Die Freie Apothekerschaft fordert die Politik und die Krankenkassen zu
    Gesprächen über diese Missstände auf und bietet ihre Mitarbeit für
    konstruktive und sachdienliche Lösungen an. Die deutschen Apotheker und
    ihre Mitarbeiter sind nicht mehr bereit, für die massiv erschwerte
    Versorgung der Versicherten mit Arzneimitteln weitere Einkommensverluste und
    pauschale Kriminalisierung hinzunehmen.

    Die Krankenkassen tragen die gesetzliche und vertragliche Verantwortung für
    die Erfüllbarkeit der - unverständlicherweise geheimen - Rabattverträge.
    Zwar mögen die Rabattverträge zu Einsparungen führen, aber nur zu Lasten
    der Patienten und der Apotheken. Besonders kritisch ist außerdem die
    Herstellung dieser Arzneimittel zu beleuchten, die aus Kostengründen in
    Billigstlohnländer verlagert wurde.

    Die AOK schließt einen Rabattvertrag mit Betapharm ab über Medikamente, die
    teilweise nicht einmal lieferbar sind. Wenn eines der meist verordneten
    Blutdruck-Mittel im Rabattvertrag über Monate hinweg nicht geliefert werden
    kann, ist es kein Wunder, wenn Probleme auftauchen. Vor Abschluss von
    Rabattverträgen mit Pharma-Unternehmen müssen die Krankenkassen unbedingt
    deren Lieferfähigkeit prüfen.

    Solange die Krankenkassen ihre vertragliche Verantwortung für die
    Erfüllbarkeit nicht wahrnehmen, muss die Erfüllung der patientenfeindlichen
    Verträge ausgesetzt werden. Die Freie Apothekerschaft erinnert in diesem
    Zusammenhang daran, dass sich die Gesetzlichen Krankenversicherungen
    weiterhin beharrlich weigern, das Urteil des Schiedsgerichtes und die damit
    verbundene Entlohnung der Apotheken für das Jahr 2010 zu vollziehen.

    Die Gesetzlichen Krankenversicherungen können nicht erwarten, dass die
    Apotheker weiterhin unentgeltlich zu Lasten der Patienten finanzielle
    Vorteile für die Krankenkassen erwirtschaften.

    Die Freie Apothekerschaft fordert die Gesetzlichen Krankenversicherungen
    auf, die gerichtlich festgesetzte und bislang fehlende Honorierung für das
    Jahr 2010 unverzüglich auszuzahlen und die Praxis der Rabattverträge neu zu
    überdenken.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet