medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Die Antidekubitusmatratze

    Die Antidekubitusmatratze gehört zweifellos zu den großen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte im Bereich der Krankenpflege. Dabei ist ihr Prinzip denkbar einfach. Im Grunde ist die Antidekubitusmatratze eine große Luftmatratze, die einfach auf ein bestehendes Bett auf die eigentliche Matratze aufgelegt wird. Die Luft wird über einen kleinen, wartungsfreien Kompressor in verschiedene Kammern geblasen. Dies geschieht aber nicht zeitgleich, sondern abwechselnd, das heißt, es sind immer nur einige Luftkammern gefüllt, während aus anderen die Luft abgelassen wurde. Liegt ein Mensch auf einer Antidekubitusmatratze, so wird sein Körpergewicht von den mit Luft gefüllten Kammern getragen. Da eine Steuereinheit nach bestimmten Zeitabständen laufend andere Kammern füllt und aus anderen die Luft ablässt, wird der Körper an den verschiedenen Auflagepunkten immer wieder vom gefährlichen Druck entlastet. Damit ist stets für eine ausreichende Durchblutung im Gewebe gesorgt. Wie stark die Kammern gefüllt werden, hängt vom Körpergewicht des Kranken ab und kann individuell eingestellt werden.

    Allerdings ist es auch notwendig, die Person, die auf eine Antidekubitusmatratze liegt, trotzdem alle 2 Stunden umzulagern. Wird die Person nicht umgelagert, kann es trotzdem passieren, dass sich Druckstellen bilden. Praktisch zeichnet sich jedoch ein anderes Bild. Wie lange die Umlagerungsintervalle sein dürfen, hängt in erster Linie von der Beobachtung des Pflegers ab. Dieser sollte sich die Hautbeschaffenheit genau ansehen und dann langsam die Intervalle ausdehnen. Man wird meist feststellen, dass auch nach vielen Stunden in der gleichen Körperlage, keine Hautveränderungen, wie z.B. eine Hautrötung, zu beobachten sind. Die Antidekubitusmatratze sollte aber nicht dazu verleiten, den Kranken gar nicht mehr zu unterstützen, eine neue Lage im Bett einzunehmen. Weitere Informationen auf http://www.seniorenbett.org

    Pressekontakt:
    Hilfsmittelmanager-Sven Oppel
    Handicap-Shop
    handicap-shop.eu
    info@handicap-shop.eu
    In de Krümm 9
    22880 Wedel
    Germany

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet