medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Dem Norovirus Paroli bieten

    Grafschaft-Gelsdorf - Fachleute bezeichnen ihn als den perfekten Erreger. Schon 10-100 Partikel davon reichen aus, um sich mit ihm zu infizieren, ein Erkrankter scheidet Billionen davon aus. Selbst auf trockenen Flächen hält sich das Norovirus bis zu mehreren Wochen und übersteht Temperaturen von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius. Nach seiner Genesung kann ein Mensch noch bis zu zwei Wochen andere anstecken.
    Jedes Jahr im Herbst und Winter infiziert sich ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung mit dem aggressiven Virus, der zu heftigen Magen-Darm-Beschwerden führt. Hygieniker verzeichnen während der kalten Jahreszeit zehnmal mehr Infektionen damit als im Sommer.
    Die Akutphase ist in der Regel heftig, Gesunde sind aber nach ein paar Tagen wieder auf den Beinen. Für Kranke und Geschwächte kann eine Noro-Infektion jedoch lebensbedrohlich sein. Gerade in Kliniken und Heimen breitet sich der Erreger rasch aus. Neben den Händen erfolgt die Infektion in diesen Einrichtungen zusätzlich durch die Matratzen und die Bettwäsche. Durch Erbrechen und Durchfall kann der Virus dort eindringen. Beim Wechsel kann dann der Erreger vom nächsten Patienten oder dem Personal aufgenommen werden.
    Gegen die Übertragung über die Hände hilft gründliches und regelmäßiges Händewaschen. Die Matratze kann als Infektionsort mit einem GEFATEX® Hygieneschutzbezug effizient ausgeschaltet werden. Sein Spezialgewebe kann selbst der extrem kleine Norovirus nicht durchdringen. Im Normalfall nimmt der Patient den Schutz seiner Matratze mit diesem Hygiene-Schutzbezug überhaupt nicht wahr, denn sein Komfort wird in keiner Weise eingeschränkt. Im Gegensatz zu Einfachschutzbezügen aus Kunststofffolie ist GEFATEX® atmungsaktiv, es raschelt nicht und dünstet nicht aus, da es frei von Latex und PVC ist.
    Das Handling für das Personal ist denkbar einfach, denn GEFATEX® kann per einfacher Wischdesinfektion gereinigt und wieder einsatzfähig gemacht werden. Natürlich kann das High-Tech-Gewebe auch bis 95° C gewaschen und im Tumbler bis 120° C getrocknet werden. In der VDV-Kammer kann es bis 105° C erhitzt werden.
    Mittels spezieller Patches können kleinere Defekte in GEFATEX® dauerhaft und ohne Materialverdickung geschlossen werden. Bei sachgerechter Handhabung schließt der Hersteller GEFA Hygiene-Systeme innerhalb der Garantiezeit von achteinhalb Jahren Löcher bis zur Daumennagelgröße kostenfrei.
    GEFATEX® Hygiene-Schutzbezüge gibt es in verschiedenen geschlossenen und offenen Varianten. Dank einer eigenen Fertigung in Deutschland kann der Hersteller in allen Größen produzieren und Sonderwünschen entsprechen.
    GEFATEX® findet auch in vielen anderen Zusammenhängen Verwendung, wo es um echte Virendichtheit geht, zum Beispiel bei Behandlungsliegen, Entbindungsstühlen und Lagerungskissen.
    Weitere Informationen im Internet unter www.gefatex.de.
    Lothar Schiefer

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet