medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Dauerkritik an den Schweizer Fallpauschalen in Akutspitälern

    Mit der Einführung der Fallpauschalen in der neuen Spitalfinanzierung 2012 in der Schweiz melden sich reflexartig die Gegenstimmen. So hat Daniel Foppa im Zürcher „Tages-Anzeiger“ zu einem Rundumschlag ausgeholt, unter dem Titel „Spitäler überweisen Patienten in kritischem Zustand in Rehakliniken“.
    Dieser Artikel strotzt vor Einseitigkeit. Auch wenn die Titelaussage vom Präsidenten der Schweizer Rehabilitationskliniken, dem Chefarzt Fabio Mario Conti, abgekupfert wurde, liegt sie in dieser absoluten Form völlig falsch. In einzelnen Fällen mag dies zutreffen, generell sicher nicht. Die Rehakliniken sind jederzeit in der Lage, Patienten von Akutspitälern zu übernehmen. Es mag zwar regional oder in bestimmten Indikationen einige Engpässe geben, aber generell von Kapazitätsengpässen zu reden, ist schon deshalb falsch, weil es auch Rehakliniken gibt, die wegen Überkapazität schliessen müssen. Andere bauen aus (beispielsweise Bellikon CH) und vermeiden damit Engpässe.
    Wer Professor Wilfried von Eiffs Studie über den schlechten Zustand der Patienten zitiert, die von Akutspitälern in die Rehabilitation wechseln, muss auch jene neuen Studien lesen, die einen Leistungsabbau in der medizinischen Versorgung verneinen und dies auch belegen. Mehr darüber auf www.rehaportal.com.
    Und wer von vermehrten Rückverlegungen ins Akutspital spricht, darf die geltende Regelung nicht ausser Acht lassen. Kehrt der Patient nämlich innerhalb einer gewissen Frist ins Akutspital zurück, hat die alte Fallpauschale weiterhin Gültigkeit. Kein Akutspital hat deshalb ein Interesse, in diese Situation hinein zu geraten. Und kein Spital will sich einen schlechten Ruf einhandeln. Inzwischen gibt es viele Bewertungsportale, die ein schlechtes Image verbreiten können, da rächt sich ein Fehlverhalten sehr rasch.
    Einseitig bleibt der „Tages-Anzeiger“ mit dem Hinweis auf die Pauschalen, die für die Rehakliniken im Gespräch sind. Hier steht die Regelung noch keineswegs fest. Und niemand kann voraussagen, ob ein finanzieller Druck – der angesichts der Kosenexplosion im Gesundheitswesen nötig ist – zwingend zu Qualitätseinbussen führt. Schwarzmaler leisten da der Sache einen denkbar schlechten Dienst. Es ist heute völlig verfrüht, über die Erfahrungen mit Fallpauschalen den Stab zu brechen. Dafür sind die Erfahrungen zu gering, und die in Gang gesetzten Begleitstudien sollten abgewartet werden, ehe man Schlüsse zieht.
    Dr. Ronald Roggen, wwww.rehaportal.com
    Schlossgasse 12, CH-3280 Murten
    info@rehaportal.com

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet