medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Das Für und Wider von Regionalisierung

    Beim 11. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) diskutierten versierte Experten zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz.

    Anreize, Ärzte aufs Land zu bringen, werden nicht greifen und an Versorgungsproblemen in strukturschwachen Regionen nichts ändern. So lautet ein Kritikpunkt am Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung, kurz GKV-VStG, das am 1. Januar 2012 in Kraft getreten ist. Geäußert wird er von Dr. Andreas Meusch, dem Leiter der Landes-vertretungen der Techniker Krankenkasse, beim „11. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik“ in Hamburg. In diesem Punkt bekommt Meusch Rückendeckung von Walter Plassmann. Auch der stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg prognostiziert, dass sich Ärzte unbeeindruckt von finan¬ziellen Anreizen immer da niederlassen werden, wo viele Patienten am besten hinkommen. Allerdings ist das einer der wenigen Kritikpunkte, den die Experten an einer Reformgesetzgebung haben, die mit vielen Vorschusslorbeeren und hohen Erwartungen an den Start gegangen ist.

    Am 18. April 2012 trafen sich am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) neben Meusch und Plassmann auch noch der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags Dr. Rolf Koschorrek und natürlich der Initiator der Eppendorfer Dialoge, der Direktor des Instituts für Versorgungs¬forschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen am UKE, Prof. Matthias Augustin. Diskutiert wurde unter der Frage „Allheilmittel Dezentralismus? Nutzen und Mängel des Versorgungsstrukturgesetzes“.

    Der CDU-Bundestagsabgeordnete Koschorrek, Mitgestalter des Gesetzes, bezeichnet das GKV-VStG mit seinen Dezentralisierungsbestrebungen als einzig wirksame Alternative zu den weitgehend gescheiterten Gesundheitsreformen der vergangenen 20 Jahre. Erstmalig sei ein flexibles, dezentral orientiertes Rahmengesetz geschaffen worden, das denjenigen Entscheidungskompetenz überträgt, die in den Regionen für die Gesundheitsversorgung verantwortlich sind. Wenn sich die Politik nun weitgehend heraus halte und die Fachkompetenzen in den Regionen zum Tragen kommen, stehe einer sektorüber¬greifenden, gut vernetzten Patientenversorgung nichts entgegen, so Koschorrek. In der Tat sind die Spielräume deutlich größer geworden. Insbesondere können jetzt regionale Determinanten und sozio-kulturelle Aspekte in die Versorgungsplanung einfließen. Die KVen haben mit eigener Entscheidungs¬befugnis in der Bedarfsplanung und der Honorarfestlegung die Möglichkeit der bedarfsoptimierten Versorgung. Die Leistungsmöglichkeiten der gesetzlichen Krankenkassen sind erweitert worden, so dass auch bestimmte nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel erstattet werden können. Den praktizieren¬den Arzt Augustin freut das: Durch diese und weitere Optionen wie auch die Beteiligung der medizinischen Fachgesellschaften vor der Neubewertung von Behandlungsmethoden sind die Chancen auf eine hochqualifizierte, interdisziplinäre Versorgung deutlich gestiegen.

    In der Gesamtbewertung spendet das neue Gesetz mehr Licht als Schatten. Die Sektorengrenzen innerhalb des Gesundheitssystems sind durch das GKV-VStG weitgehend aufgehoben. Nun muss sich zeigen, wie die Verantwortlichen mit den neuen Gestaltungsräumen umgehen, und ob es gelingt, die geschaffenen Potenziale zum Wohle aller Beteiligten zu nutzen.

    Eine Initiative von:
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
    Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP)
    Direktor: Prof. Dr. med. Matthias Augustin
    Martinistraße 52
    20246 Hamburg
    Web: www.eppendorfer-dialog.de

    Pressekontakt:
    Adriane Beck & Partner GmbH
    Agentur für Kommunikationsmarketing
    Eppendorfer Landstraße 31
    20249 Hamburg
    Tel.: 040 / 480 73 81
    Web: www.beckundpartner.de

    Der Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik versteht sich als öffentliches Forum zur Diskussion wichtiger Entwicklungen im Gesundheitssektor. Seit 2006 lädt Prof. Matthias Augustin, renommierter Spezialist für Versorgungsforschung und Leiter des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP), regelmäßig Experten aller Disziplinen des Gesundheitswesens zur Debatte ins Universitätsklinikum Eppendorf. Die Veranstaltungsreihe ist mittlerweile überregional bekannt dafür, unterschiedliche Sichtweisen auf aktuelle Themen zu bündeln und der Öffentlichkeit Fachwissen höchsten Rangs zugänglich zu machen.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet