medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Das Comeback von Latex: Kontaktallergie durch Handschuhe immer größeres Problem

    Mit einem Marktanteil von ca. 60 % ist der Nitrilhandschuh die Nummer 1 in der Zahnmedizin. Bis vor kurzem gab es kaum Zweifel an der Qualität und Zuverlässigkeit des künstlichen Materials, das den Naturrohstoff Kautschuk immer mehr verdrängt. Zu Unrecht, wie jüngste Zahlen und Studien zeigen.

    Als These scheint sich immer mehr zu bewahrheiten, dass die Ursache einer allergischen Reaktion die Hilfsstoffe sind, die während der Herstellung hinzugefügt werden. „Nicht der unbearbeitete Rohkautschuk ist die Ursache des allergischen Kontaktekzems vom Typ IV, sondern die Hilfsstoffe, die während der Herstellung hinzugefügt werden, wie Vulkanisierungsbeschleuniger, Weichmacher, Füllstoffe, Antioxidanzien und Farbstoffe. Hilfsstoffe kommen in Handschuhen aus Natur- und aus Synthesekautschuk gleichermaßen vor.“, fasst Prof. Dr. An Goossens, die an der Uniklinik Leuven (UZKU) arbeitet und Expertin im Bereich Kontaktallergie ist, zusammen.

    Michiel Paping, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsunternehmens Budev BV, führt weiter aus, dass es immer noch Missverständnisse bezüglich der Latexallergie gibt. „Typ I ist eine unmittelbare Reaktion auf die Allergene im Naturprodukt, Typ IV eine verzögerte Reaktion auf die Chemikalien, die im Produktionsprozess eingesetzt werden. Wenn derzeit von einer Latexallergie oder besser gesagt einer Kautschukallergie die Rede ist, ist meist eine Typ-IV-Allergie gemeint. Neue Typ I-Fälle kommen dank der Verbesserung der Qualität, der Produktionsprozesse und der Normen nämlich kaum mehr vor.“

    Zur Prüfung dieser These untersuchte Budev BV mehrere häufig verwendete Handschuhe.
    Ein Ergebnis der Tests war, dass bei dem Cleantexx–MPXX-Handschuh von Budev eine wesentlich geringere Penetration u. a. von Acrylat beobachtet wurde, als bei der neuen Generation von Nitrilhandschuhen. Diese Forschungsergebnisse von Budev werden durch neue Zahlen gestützt. „In den letzten Jahren stellten wir fest, dass die Zahl der Kontaktallergien gegen Kautschukadditive auch bei Nitrilhandschuhen merklich zunimmt“, so Professorin Goossens.

    Im November 2012 werden weitere Ergebnisse einer Untersuchung der Erasmus Universiteit Rotterdam zur Qualität verschiedener Arten von Latex- und Nitrilhandschuhen veröffentlicht.

    In der niederländischen Ausgabe des Dental Tribune ist hierzu ein Hintergrundartikel von Ben Adriaanse veröffentlicht worden, eine deutsche Übersetzung kann über unten stehenden Kontakt angefordert werden.

    Redaktion und Kontakt in Deutschland:

    Florian Boenigk
    KaiserCommunication GmbH
    Zimmerstraße 79-80
    10117 Berlin
    Telefon: +49-30-726188437
    boenigk@kaisercommunication.de

    KaiserCommunication unterstützt Budev BV in der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet