medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Chatten kann zur Falle werden - Stotternde Kinder vermeiden zu sprechen

    Kassel (KST) Für Kinder und Jugendliche ist die moderne Kommunikationstechnologie so vertraut wie Milch und Zucker. Chatten, simsen, mailen und twittern gehören mittlerweile schon zum kindlichen Alltag.

    Viele stotternde Kinder wählen häufig diese Kommunikationsform, um ihr sprachliches Handicap und ihre Sprechblockaden zu kaschieren. Denn sie leiden permanent unter der Angst, sich beim Sprechen zu blamieren, gehänselt und ausgelacht zu werden.

    „Stotternde Kinder und Jugendliche tendieren dazu, sich abzukapseln oder nur das zu sagen, was sie einigermaßen flüssig aussprechen können. Chatten, simsen, mailen und twittern ist deshalb für sie eine willkommene Möglichkeit, sich noch mehr aus der sprechenden Kommunikation zurück zu ziehen. Das aber kann zur Falle werden. Denn so kann sich das Stottern verfestigen. Die kindliche Sprechfreude wird unterdrückt und die Kinder geraten in einen Teufelskreis“, sagt Kristina Jung, Therapeutische Leiterin der Kasseler Stottertherapie.

    Wichtig ist es, Eltern und Kindern zu vermitteln, dass Stottern nichts mit Dummheit zu tun hat. Stottern ist eine organisch bedingte Sprechbehinderung, die im Kindesalter erfolgreich therapiert werden kann. „In einer kindgerechten Stotter-Therapie lernen Kinder und Jugendliche ein neues flüssiges Sprechmuster. Das Sprechtraining am Computer, Sprechspiele, Körperwahrnehmungs- und Atemübungen müssen abwechslungsreich gestaltet werden. Dabei ist es wichtig, das Gelernte in den Alltag zu übertragen. Dann ist es auch kein Problem, mal zu telefonieren anstatt zu chatten“, so Kristina Jung.

    Es wird geschätzt, dass von 800.000 stotternden Menschen in Deutschland 130.000 Kinder und Jugendliche sind.

    Presse-Kontakt
    Für weitere Informationen, Fotos oder Interviews wenden Sie sich bitte an:
    Kristina Jung, Therapeutische Leiterin (presserechtlich verantwortlich)

    Institut der Kasseler Stottertherapie
    Feriendorfstraße 1, 34308 Bad Emstal
    Telefon: 05624 - 9 21 - 0 oder - 275
    Fax: 05624 - 9 21 20 1
    E-Mail: kristina.jung@kasseler-stottertherapie.de
    Web: www.kasseler-stottertherapie.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet