medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Bundesversicherungsamt (BVA) prüft Hilfsmittelverträge

    Das Bundesversicherungsamt verlangt mit Schreiben vom 7. September 2011 (AZ II 5- 5417.2) an die bundesunmittelbaren Krankenkassen Vorlage von Verträgen nach § 127 Abs. 2 SGB V, um aufsichtsrechtliche Prüfungen durchzuführen. Im Falle der Überschreitung der gesetzlich zulässigen Veränderungsrate nach § 71 Abs. 3 SGB V werden Angaben und Nachweise der Überschreitungsgründe gefordert.

    Konsequenzen für Hilfsmittelverträge nach § 127 Abs. 2 SGB V !

    Gemäß § 71 Abs. 4 SGB V müssen Verträge zur Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung dem Bundesversicherungsamt zur Prüfung vorgelegt werden. Dabei geht es im wesentlichen um den Grundsatz der Beitragssatzstabilität.

    Das Bundesversicherungsamt prüft die Anwendung bundeseinheitlicher Vertragspreise. Krankenkassen müssen bei unterschiedlichen Preisen den Nachweis erbringen, dass eine höhere Vergütung gerechtfertigt ist. So können z.B. in ländlichen Regionen unterschiedliche EBM Punktwerte zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen vereinbart werden, wenn nur dadurch die wohnortnahe ärztliche Versorgung sichergestellt werden kann.

    Für den Bereich der Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung ergibt sich eine besondere Problematik, wenn Leistungserbringer-Verbände und Krankenkassen unterschiedlich vereinbarte Hilfsmittelpreise nicht differenziert begründen können. Bei Prüfung durch das Bundesversicherungsamt müsste die Krankenkasse den Preisunterschied durch eine detaillierte Darstellung unterschiedlicher Qualitätsmerkmale, Gewährleistungsansprüche oder Leistungsniveaus plausibel darlegen.

    In § 71 Abs. 2 Satz 2 SGB V ist geregelt, dass abweichend von Absatz 2 Satz 1 eine Überschreitung der Veränderungsrate nur zulässig sei, wenn die damit verbundenen Mehrausgaben durch vertraglich abgesicherte oder bereits erfolgte Einsparungen in anderen Leistungsbereichen ausgeglichen würden.

    Ausführliche Informationen zu Hilfsmittel- und HomeCare-Verträgen nach § 127 SGB V: http://thomas-bade.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet