medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Brustrekonstruktion

    Glücklicherweise ist in den letzten zwei
    Jahrzehnten im Bereich der plastischen Chirurgie vieles möglich geworden, was vorher noch undenkbar schien. Eine Brustrekonstruktion ist nicht nur grundsätzlich möglich, sondern wird auch – gerade bei jungen Frauen – im Rahmen der Rehabilitation von den Krankenkassen übernommen. Welche Form der Brustrekonstruktion durchgeführt wird, ist in der Regel die Entscheidung des Chirurgen (in
    Absprache mit der Patientin) und abhängig von unterschiedlichen Faktoren.

    Grundsätzlich wird zwischen drei Möglichkeiten unterschieden:

    ? Brustrekonstruktion durch Prothetik
    ? Brustrekonstruktion mit Körpergewebe
    ? Brustrekonstruktion in Kombination von Prothetik und Körpergewebe

    Der Brustaufbau durch Prothetik hat den Vorteil, dass hier, sofern die Methode für die Patientin geeignet ist, sehr schöne kosmetische Ergebnisse erreicht werden können. Diese Methode bringt die geringsten Belastungen für die Patientin mit sich und verursacht keine zusätzlichen Narben.

    Nachteilig ist, dass das kosmetische Ergebnis
    sich verschlechtert und sich für die Patienten Beschwerden in Form von Schmerzen ergeben, falls nachträglich doch noch eine Bestrahlung notwendig wird. Die endgültige Wiederherstellung nimmt außerdem einen Zeitraum von mehreren Monaten in Anspruch. Der Brustaufbau durch Prothetik ist nicht für jede Patientin die geeignete Methode. Sie ist nur möglich, wenn vermutlich nicht bestrahlt werden muss und wenn der große Brustmuskel noch intakt ist. Darüber hinaus eignet sich diese Methode nur für Patientinnen mit kleinen oder mittelgroßen Brüsten.

    Die Brustrekonstruktion durch Prothetik wird i. d. R. bereits während der Amputation durchgeführt. Hierfür wird ein spezielles Kissen unter den Brustmuskel geschoben, nachdem die Brust und die Lymphknoten entfernt wurden. Dieses Kissen wird später nach und nach erst mit Luft gefüllt, um das Gewebe zu dehnen und später mit Kochsalzlösung aufgespritzt, bis das gewünschte Brustvolumen erreicht ist. Ist das Gewebe ausreichend gedehnt, wird im Rahmen einer zweiten Operation ein
    Implantat eingesetzt.

    Beim Brustaufbau durch Körpergewebe wird Haut- und Fettgewebe z. B. aus dem Bauch entnommen um die Brust zu modellieren. Mit dieser Methode sind sehr gute kosmetische Ergebnisse zu erreichen und es wird kein Fremdmaterial eingebracht. Falls nachträglich doch noch eine Bestrahlung notwendig wird, ergeben sich keine Schwierigkeiten für den Brustaufbau. Ein nicht beabsichtigter, aber von den meisten Frauen als angenehm empfundener Nebeneffekt ist die Bauchstraffung durch die
    Entnahme des körpereigenen Gewebes. Allerdings dauert diese Operation sehr lange und falls es zu Störungen in der Durchblutung kommt, kann es durchaus passieren, dass sie wiederholt werden muss. Die Infektionsgefahr ist höher, da für
    diese Methode nicht nur ein Eingriff an der Brust, sondern auch am Bauch stattfinden
    muss. Grundsätzlich eignet sich diese Methode nicht für Frauen mit Stoffwechselerkrankungen und Durchblutungsstörungen.

    Auch bei starken Raucherinnen raten Chirurgen von dieser Methode ab. Beim Brustaufbau durch Kombination von Prothetik und Körpergewebe wird die Haut der Brust durch Haut aus dem Rückenmuskelhautlappen ersetzt und das Volumen durch Prothetik aufgebaut. Diese Methode eignet sich für Frauen mit kleinen als auch
    großen Brüsten, die Heilungsphase geht meist recht schnell voran und das kosmetische Ergebnis ist in der Regel sehr schön. Häufig sind allerdings zwei
    Operationen nötig und es verbleibt eine Narbe am Rücken, die auch die Silhouette optisch ein wenig beeinflusst – ein Umstand, der jedoch leicht zu kaschieren ist.

    Diese Form der Brustrekonstruktion eignet sich für fast alle Patientinnen,
    Ausschlusskriterien sind allerdings Diabetes oder Durchblutungsstörungen.
    Der Chirurg entscheidet letztlich über die gewünschte und vor allem durchführbare
    Methode der Brustrekonstruktion. Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse
    erfolgt auf der Grundlage der Entscheidung des Chirurgen.

    Für weitere Informationen besuchen Sie das Gesundheitsportal Curado unter www.curado.de.

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet