medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Ärztliche Suizidassistenz – Das von der BÄK verabschiedete ethische Zwangsdiktat stößt zunehmend auf Bedenken

    Ausweislich eines Berichtes im Westfälischen Ärzteblatt über die Herbstsitzung der Kammerversammlung der ÄK Westfalen-Lippe haben die Delegierten u.a. eine Änderung der ärztlichen Berufsordnung mit Blick auf die ärztliche Mitwirkung bei einem frei verantwortlichen Suizid beschlossen, die von einem strikten Verbot der ärztlichen Suizidassistenz absieht.

    „Vorgeschlagen und von der Kammerversammlung angenommen wurde schließlich ein Kompromiss. Appellativ heißt es nun in der westfälisch-lippischen Berufsordnung, dass Ärztinnen und Ärzte keine Hilfe zur Selbsttötung leisten sollen.“, so der Mitteilungstext (Westf. ÄBL 01/2012, S. 20).

    Dies ist nachhaltig zu begrüßen und es bleibt zu hoffen, dass die anderen Landesärztekammer sich ebenso zu einer moderaten Regelung durchringen werden. Denn immerhin steht mit dem ethischen Zwangsdiktat und dem Verbot der ärztlichen Suizidassistenz zugleich auch die ärztliche Gewissensfreiheit auf dem Spiel, die ohne erkennbare Not von den Delegierten des 114. Deutschen Ärztetages zu Grabe getragen wurde. Es hätte der BÄK gut zu Gesichte angestanden, hier von vorn herein auf eine Regelung zu drängen, die dem hohen Rang des Grundrechts auf Gewissensfreiheit gerecht wird, statt für ein ethisches Zwangsdiktat zu plädieren, dass für sich betrachtet als ein Affront gegen die persönliche und ethische Integrität der ärztlichen Kolleginnen und Kollegen gewertet werden muss.

    Ärztefunktionäre resp. die Delegierten sollten sich nicht anmaßen, eine höchst individuelle ärztliche Gewissensentscheidung durch eine berufsrechtliche Norm zu beugen! Dies gereicht einem freien Berufsstand, der sich in einem besonderen Maße einer vertrauensvollen und individuellen Arzt-Patienten-Beziehung verpflichtet weiß, nicht zur Ehre. Insofern liegt es an den einzelnen Ärztekammern, hier eine weise Entscheidung zu treffen!

    Lutz Barth
    ________________________
    IQB – Medizin- &. Pflegerecht - Lutz Barth
    Sieverner Str. 156, 27607 Langen
    Tel. 04743 / 322 97 39
    Internetportal: www.iqb-info.de
    E-Mail: webmaster@iqb-info.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2017 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet